Brutaler Überfall in Frankfurt: Rettungswagen bringt 17-Jährigen in Klinik

Frankfurt am Main - Ein junger Fahrradfahrer wurde mit Reizgas besprüht und ausgeraubt – die Polizei in Frankfurt am Main fahndet intensiv nach dem Täter.

Das Opfer erlitt starke Augenreizungen, ein Rettungswagen brachte den 17-Jährigen in eine Klinik. (Symbolbild)
Das Opfer erlitt starke Augenreizungen, ein Rettungswagen brachte den 17-Jährigen in eine Klinik. (Symbolbild)  © Montage: Andreas Arnold/dpa, Frank Rumpenhorst/dpa

Der Raubüberfall ereignete sich am gestrigen Montag gegen 18 Uhr in Frankfurt-Heddernheim, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Demnach hob das Opfer, ein 17-jähriger Mann, kurz vor der Attacke mehrere Hundert Euro von einer Bank ab. Anschließend fuhr er mit einem Fahrrad durch die Tacitusstraße, das Bargeld hatte er in einem Rucksack dabei.

In einer Grünanlage zwischen der Tacitusstraße und der Rosa-Luxemburg-Straße kam dem jungen Fahrradfahrer ein unbekannter Mann entgegen. Dieser griff den 17-Jährigen unvermittelt mit Reizgas an und überwältigte ihn. Danach raubte der Täter das Bargeld und floh.

Heißer Herbst: Sozialprotest in Frankfurt geplant
Frankfurt Politik Heißer Herbst: Sozialprotest in Frankfurt geplant

Ein Zeuge beobachtete den Überfall und alarmierte mit seinem Mobiltelefon die Polizei. Die Beamten waren rasch vor Ort, konnten den Räuber aber nicht mehr fassen.

Raubüberfall in Frankfurt-Heddernheim: Opfer erleidet starke Augenreizungen

Der attackierte 17-Jährige hatte bei dem Überfall starke Augenreizungen erlitten. Er musste "mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden, wo er weiter behandelt wurde", erklärte ein Sprecher.

Die Suche nach dem Räuber dauert an. Der Mann wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 180 bis 190 Zentimeter groß
  • schwarze Haare
  • Vollbart

Bei dem Angriff in Frankfurt-Heddernheim trug der Täter einen orangefarbenen Pullover und eine braune Bauchtasche.

Zeugen können sich unter der Telefonnummer 0697550 an die Polizei in Frankfurt wenden.

Titelfoto: Montage: Andreas Arnold/dpa, Frank Rumpenhorst/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität: