Für ein paar Euro Beute: Rollstuhlfahrer mit Spritze bedroht und umgekippt

Frankfurt am Main - Am Dienstag wurde im Bahnhofsviertel von Frankfurt ein hilfloser Rollstuhlfahrer überfallen und ausgeraubt.

Der Rollstuhlfahrer blieb glücklicherweise unverletzt. (Symbolbild)
Der Rollstuhlfahrer blieb glücklicherweise unverletzt. (Symbolbild)  © 123RF/Luca Bertolli

Nach Angaben der Frankfurter Polizei ereignete sich der Überfall gegen 9 Uhr morgens im Bereich der Karlstraße.

Dort war der 60-jährige Rollstuhlfahrer unterwegs, als er von einem Mann angesprochen wurde.

Dieser gab an, er brauche eine wenig Geld, um sich ein Zugticket leisten zu können. 

Als der 60-Jährige ihm das nicht geben wollte, bedrohte der Mann sein Opfer mit einer Spritze.

Anschließend griff der Täter dem Rollstuhlfahrer in die Tasche und nahm sich die wenigen Euro, die dieser mit sich führte.

Danach schmiss er auch noch sein Opfer samt Rollstuhl um.

Glücklicherweise blieb der 60-Jährige unverletzt, der Täter konnte flüchten. Die Frankfurter Polizei ermittelt.

Titelfoto: 123RF/Luca Bertolli

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0