Zoll entdeckt kiloweise Grundstoff für Crystal Meth in Schachbrettern

Frankfurt am Main - Einem ungewöhnlichen Fall von Drogen-Schmuggel ist das Hauptzollamt Frankfurt am Main auf die Spur gekommen.

Insgesamt 3,3 Kilogramm Ephedrin fanden die Zollbediensteten in den sechs Schachbrettern aus Indien.
Insgesamt 3,3 Kilogramm Ephedrin fanden die Zollbediensteten in den sechs Schachbrettern aus Indien.  © Hauptzollamt Frankfurt am Main

So hatten Zollbedienstete eine Postsendung mit sechs Schachbrettern und den dazu gehörenden Figuren aus Indien kontrolliert.

Auf dem Röntgenbild der Bretter waren dann Unregelmäßigkeiten zu erkennen gewesen. Deshalb wurden die Schachbretter geöffnet.

Zum Vorschein kam jeweils eine Art Umschlag aus Plastik, der ein weißes Pulver enthielt. Insgesamt waren in den Schachbrettern 3,3 Kilogramm der Substanz versteckt.

Die durchgeführte Untersuchung brachte das Ergebnis, dass es sich bei dem Pulver um Ephedrin handelte.

"Dieser Stoff ist zum einen zwar in Arzneimitteln enthalten, wird allerdings auch missbräuchlich zur Herstellung von Crystal Meth verwendet. Daher unterliegt Ephedrin als erfasster Grundstoff den Überwachungsbestimmungen des Grundstoff-Überwachungsgesetzes", so Isabell Gillmann, Presse-Sprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt am Main.

Man hätte mit der gefundenen Menge Ephedrin fast drei Kilogramm Crystal Meth herstellen können.

Der Fall hatte sich bereits am 16. März ereignet. Aus ermittlungstaktischen Gründen teilte das Hauptzollamt den Sachverhalt aber erst am Donnerstagmorgen mit.

Titelfoto: Hauptzollamt Frankfurt am Main

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0