"Q"- und "Trump"-Schmierereien in Kelsterbach: Staatsschutz ermittelt

Kelsterbach - Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt gegen unbekannte Täter, die in Kelsterbach ein Dutzend Fahrzeuge, mehrere Häuser sowie ein Weltkriegsmahnmal beschmiert haben.

Ein Teilnehmer der Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen trägt eine Warnweste mit der Aufschrift "QAnon".
Ein Teilnehmer der Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen trägt eine Warnweste mit der Aufschrift "QAnon".  © dpa/Fabian Strauch

Dort wurden in der Nacht zum Mittwoch mit weißer Farbe der Buchstabe "Q" sowie der Nachname des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump (74) aufgetragen, wie die Polizei Südhessen mitteilte.

"Der Buchstabe "Q" dürfte in diesem Zusammenhang vermutlich der Bewegung 'QAnon' zuzuordnen sein", hieß es.

Über die Höhe des Schadens konnten die Beamten noch keine Angaben machen.

Da es sich vermutlich um eine politisch motivierte Tat handelt, habe auch der polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Die Fahndungen nach einem etwa 20 Jahre alten Tatverdächtigen, der von einem Zeugen beobachtet worden war, verlief zunächst ohne Erfolg.

Bei "QAnon" handelt es sich um eine rechte Verschwörungstheorie, die ihren Ursprung in Internetforen hat.

Anhänger glauben etwa, dass Trump einen geheimen Kampf gegen einen "tiefen Staat" ("Deep State") führt und angeblichen systematischen Kindesmissbrauch unter anderem durch Politiker der Demokraten aufzudecken versucht.

Am Sturm auf das US-Kapitol in Washington Anfang Januar waren auch Anhänger von "QAnon" beteiligt.

Auch in Deutschland hat "QAnon" Anhänger, etwa unter sogenannten Reichsbürgern, die die Existenz der Bundesrepublik bestreiten und zunehmend ins Visier der Sicherheitsbehörden geraten sind.

Titelfoto: dpa/Fabian Strauch

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0