Mann schreit "Allahu Akbar": Umstehende bepöbeln und attackieren Polizisten bei Festnahme

Frankfurt am Main - Bei einer Auseinandersetzung von drei Männern sind am Samstagabend Polizisten in Frankfurt im Zuge eine Festnahme von den Kontrahenten und Schaulustigen attackiert worden.

Auch Schaulustige sollen versucht haben die Polizisten zu attackieren (Symbolfoto).
Auch Schaulustige sollen versucht haben die Polizisten zu attackieren (Symbolfoto).  © Jens Wolf/ZB/dpa

Die Beamten versuchten nach Polizeiangaben vom Sonntag einen am Boden liegenden und massiv um sich tretenden und schlagenden 34-Jährigen festzunehmen, der zuvor immer wieder "Allahu Akbar" geschrien haben soll.

Daraufhin hätten auch die anderen beiden Streithähne die Beamten angegriffen. Aus einer Gruppe von rund 20 umherstehenden Menschen habe es Unmutsbekundungen und auch versuchte Angriffe gegeben.

Der 34-Jährige habe sich am Samstag auch auf der Wache nicht beruhigt. Er soll wegen Drogen unter starken Psychosen leiden und sei mit Schürfwunden und Prellungen in eine psychiatrische Klinik gebracht worden. Ein Beamter sei ebenfalls verletzt worden.

Unwetter-Gefahr in Frankfurt und ganz Hessen: Gewitter mit Starkregen und Sturmböen
Frankfurt Wetter Unwetter-Gefahr in Frankfurt und ganz Hessen: Gewitter mit Starkregen und Sturmböen

Gegen den 34-Jährigen sei ein Strafverfahren wegen Widerstands und tätlichen Angriffs eingeleitet worden, gegen seine beiden Kontrahenten wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

Gegen acht weitere Personen, die die Polizei angegriffen haben sollen, wurde Anzeige wegen Landfriedensbruchs erstattet. Auch die eingesetzten Beamten wurde angezeigt, der Sachverhalt werde nun der Staatsanwaltschaft vorgelegt.

Titelfoto: Jens Wolf/ZB/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität: