Peugeot zu schnell unterwegs? Zwei Fußgänger sterben nach Zusammenprall

Frankfurt am Main - Zwei Männer sind in Frankfurt von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden (TAG24 berichtete) - und noch ist unklar, warum der Unfall passierte. Umgehend kommen düstere Erinnerungen an einen ähnlichen Vorfall vor wenigen Monaten auf.

Die Polizei sperrte den Bereich rund um den Unfallort weiträumig ab.
Die Polizei sperrte den Bereich rund um den Unfallort weiträumig ab.  © KeutzTVNews/Theodor Popp

Ein 38-Jähriger sei mit seinem Wagen der Marke Peugeot von der Fahrbahn abgekommen und in die beiden Fußgänger gefahren, teilte die Polizei mit.

"Es gibt keine Hinweise darauf, dass es sich nicht um einen Unfall handelte", sagte ein Sprecher. Dennoch schließen die Ermittler derzeit nicht aus, dass der 38-Jährige mit "hoher Geschwindigkeit" unterwegs gewesen sei.

Es werde wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Die beiden Fußgänger waren 31 und 40 Jahre alt. Der Autofahrer wurde schwer verletzt. Alle drei waren in umliegende Krankenhäuser gebracht worden.

Frankfurt: Sommerloch am Arbeitsmarkt in Hessen? Fehlanzeige!
Frankfurt am Main Sommerloch am Arbeitsmarkt in Hessen? Fehlanzeige!

Der Unfall passierte am Nachmittag gegen 14.30 Uhr auf der breiten Kreuzung von der Mörfelder Landstraße und der Oppenheimer Straße nahe des Frankfurter Südbahnhofs. Wo genau sich die Fußgänger befanden, sei noch unklar, sagte der Polizeisprecher auf Nachfrage. Es gebe dazu widersprüchliche Angaben.

Dem Autofahrer wurde Blut entnommen, es werde auch untersucht, ob Drogen im Spiel waren. Dies sei Standard bei tödlichen Unfällen. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hatte sich das Auto, nachdem es die beiden Männer erfasst hatte, überschlagen und war auf der Straße liegen geblieben.

Tödlicher Zwischenfall erinnert an ähnlichen Vorfall im November im Frankfurter Ostend

Am Samstagnachmittag kollidierte ein Auto nahe des Frankfurter Südbahnhofes mit zwei Fußgängern, die kurze Zeit später infolge ihrer Verletzungen starben.
Am Samstagnachmittag kollidierte ein Auto nahe des Frankfurter Südbahnhofes mit zwei Fußgängern, die kurze Zeit später infolge ihrer Verletzungen starben.  © KeutzTVNews/Theodor Popp

Auf Fotos von der abgesperrten Unfallstelle ist der auf dem Dach liegende Wagen zwischen parkenden Fahrzeugen und Straßenbahngleisen zu sehen. Eine Aussage des Autofahrers steht derzeit noch aus, da der derzeitige Zustand des Mannes eine Vernehmung noch unmöglich macht.

Erst Ende November des Vorjahres hatte es im Ostend der hessischen Mainmetropole einen ähnlichen Vorfall mit ebenso tragischem Ausgang gegeben. Damals soll der Fahrer eines SUV an einer grünen Ampel stark beschleunigt, die Kontrolle über sein Auto verloren und dabei drei Menschen überfahren haben.

Ein 27-jähriger Fahrradkurier sowie ein 61-jähriger Fußgänger starben, eine 31-Jährige wurde schwer verletzt.

Update, 11.04 Uhr: Autofahrer soll rote Ampel missachtet und zu schnell unterwegs gewesen sein

Nach einem Autounfall in Frankfurt mit zwei Toten geht die Polizei davon aus, dass der 38-jährige Fahrer zu schnell gefahren ist und eine rote Ampel missachtet hat. Das teilten die Ermittler am Sonntag mit. Der Autofahrer habe dabei die 31 und 40 Jahre alten Fußgänger, die bei Grün die Ampel überquert hatten, mit seinem Wagen erfasst. Die beiden Passanten starben kurz darauf im Krankenhaus. Der 38-Jährige wurde schwer verletzt.

Zu dem Unfall sei es auf einer breiten Kreuzung nahe dem Frankfurter Südbahnhof gekommen. Zunächst war unklar gewesen, wo genau sich die Fußgänger zum Unfallzeitpunkt befunden hatten. Gegen den Fahrer werde wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Titelfoto: KeutzTVNews/Theodor Popp

Mehr zum Thema Frankfurt am Main: