Ex-Frau schwer misshandelt und fast umgebracht: 25-Jähriger vor Gericht

Frankfurt am Main - Weil er seine frühere Ehefrau schwer misshandelt und beinahe umgebracht haben soll, steht ab Dienstag (9.30 Uhr) ein 25-Jähriger vor dem Landgericht Frankfurt.

Der Fall wird vor dem Landgericht Frankfurt verhandelt (Symbolfoto).
Der Fall wird vor dem Landgericht Frankfurt verhandelt (Symbolfoto).  © Fredrik von Erichsen/dpa

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Deutschen versuchten Totschlag vor.

Laut der Anklage schlug, trat und würgte er das Opfer in dessen Wohnung mehrere Stunden lang.

Dabei erlitt die Frau unter anderem lebensgefährliche Kopfverletzungen und Hämatome am ganzen Körper.

Die Schwurgerichtskammer hat vorerst vier Verhandlungstage bis Anfang Dezember terminiert.


Update, 15.05 Uhr: Geständnis in Prozess um Gewaltexzess gegen Ex-Ehefrau

Mit einem Geständnis des Angeklagten hat in Frankfurt der Prozess um die schwere Misshandlung einer Frau begonnen. Vor dem Landgericht räumte der wegen versuchten Totschlags angeklagte 25-Jährige am Dienstag ein, seine frühere Ehefrau bei einem Besuch im November 2019 in deren Wohnung getreten, geschlagen und gewürgt zu haben.

In seiner Einlassung nannte der 25-jährige Deutsche pauschal seine Eifersucht und den hohen Alkoholkonsum als Grund für seinen Wutanfall.

Teilweise nahm er die verletzte Frau auch mit einer Videokamera auf – die Aufnahmen sollen in die Beweisaufnahme der Schwurgerichtskammer einfließen.

Titelfoto: Fredrik von Erichsen/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0