Familienvater verurteilt: Er hortete über 1000 kinderpornografische Dateien

Frankfurt am Main - Wegen des Besitzes umfangreicher kinderpornografischer Dateien ist ein Familienvater am Donnerstag vom Amtsgericht Frankfurt zu sechs Monaten Bewährungsstrafe und einer Geldauflage in Höhe von 2400 Euro verurteilt worden. 

Der Mann hatte auch zahlreiche Fotos von seiner sechsjährigen Tochter. (Symbolfoto)
Der Mann hatte auch zahlreiche Fotos von seiner sechsjährigen Tochter. (Symbolfoto)  © Nicolas Armer/dpa

Unter den rund 1500 Bild- und Videodateien, die im Mai vergangenen Jahres in der Wohnung des 53 Jahre alten Mannes sichergestellt worden waren, fanden sich laut der entsprechenden Anklage auch zahlreiche Fotos seiner damals sechsjährigen Tochter "in aufreizender Pose".

Vor Gericht räumte der Angeklagte die Vorwürfe umfassend ein. Er sei über Jahre hinweg im Internet seinen pädophilen Neigungen nachgegangen, nehme aber seit einiger Zeit an einer Therapie in einem Männerzentrum teil. 

Seiner Tochter aber habe er "niemals etwas Böses tun wollen". Das Mädchen lebt zwischenzeitlich in der Obhut des Jugendamtes.

Das Gericht begründete das vergleichsweise milde Urteil damit, dass der Mann keine Vorstrafen hat und er bei einer höheren Strafe seine Arbeitsstelle in der Sicherheitsbranche verloren hätte.

Dann hätte er seinen finanziellen Verpflichtungen seiner Familie gegenüber nicht mehr nachkommen können, so das Gericht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Titelfoto: Nicolas Armer/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0