Lufthansa-Passagierjet wird zum Frachtflugzeug und landet mit "heißer Ware" 

Frankfurt am Main - Mit Schutzmasken und anderer medizinischer Ausrüstung an Bord ist der erste Lufthansa-Passagierjet als reiner Frachtflieger in Frankfurt gelandet.

Insgesamt wurden 30 Tonnen Fracht transportiert.
Insgesamt wurden 30 Tonnen Fracht transportiert.  © Arne Dedert/dpa Pool/dpa (Symbolbild)

Die Maschine vom Typ Airbus A330 war von Shanghai in China gut elf Stunden unterwegs gewesen, wie die Lufthansa Cargo am Mittwoch berichtete. 

Neben den Frachträumen des Jets seien auch die Staufächer über den Sitzen und die Kabine genutzt worden für insgesamt 30 Tonnen Fracht. Die modernste Frachtmaschine der LH Cargo fasst zum Vergleich 103 Tonnen.

Die 17 Frachtflieger der Lufthansa-Tochter sind in Folge der Corona-Krise voll ausgelastet, denn es fehlen die sonst mitgenutzten Kapazitäten der Passagierjets. 

Auf diese entfallen zu normalen Zeiten rund 50 Prozent der Frachtmenge. Die Lufthansa prüft nach eigenen Angaben den Einsatz weiterer Passagiermaschinen.


Grundsätzlich wird Luftfracht vor allem für höherwertige Güter wie Pharmazeutika eingesetzt. Der Preis pro Kilo beträgt zu normalen Zeiten etwa das 40-fache der Seefracht.

Titelfoto: Arne Dedert/dpa Pool/dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0