Zoll kontrolliert Gepäck von Touristin: Kaum zu fassen, was sie in Katalogen finden

Frankfurt am Main - Die kriminelle Energie hievt die Kreativität scheinbar in ungeahnte Höhen. Dem Hauptzollamt in Frankfurt kam ein solches Paradebeispiel erst kürzlich unter.

Das Kokain war kreativ in Katalogen versteckt.
Das Kokain war kreativ in Katalogen versteckt.  © Hauptzollamt Frankfurt am Main

Wie eine Sprecherin der Behörde am Freitagmorgen mitteilte, sei es bereits am 16. März am Frankfurter Flughafen zu einer Kontrolle im Anschluss an einen Flug aus Rio de Janeiro (Brasilien) gekommen.

Im Zuge dieser Kontrolle untersuchten die Ermittler auch das Gepäck einer 38-jährigen Reisenden, die eine Hand- und eine Reisetasche mit sich führte. In letzterer stellten die Kontrolleure des Zolls insgesamt drei Kataloge fest. Diese machten aufgrund ihres scheinbar ungewöhnlich hohen Gewichts einen verdächtigen Eindruck.

Diese Kataloge genauer unter die Lupe zu nehmen, stellte sich als genau die richtige Entscheidung heraus. Denn wie es dem Bericht zu entnehmen ist, war "in den Folien hinter den Bildern eine weiße Substanz eingearbeitet." Ein entsprechender Rauschgift-Test schaffte Klarheit, es handelte sich um Kokain.

Insgesamt hatte die 38-Jährige rund ein Kilogramm der weißen Pulver-Droge mit sich geführt - der Schwarzmarkt-Wert: fast 72.000 Euro! Umgehend wurde ein Strafverfahren eingeleitet, die Frau sitzt vorerst in Untersuchungshaft.

Nach der Zollkontrolle am Flughafen, wurde die Schmugglerin vorläufig festgenommen (Symbolbild).
Nach der Zollkontrolle am Flughafen, wurde die Schmugglerin vorläufig festgenommen (Symbolbild).  © Hauptzollamt Frankfurt am Main

Das kuriose Drogenversteck ist für die Beamten aber keinesfalls ein Novum: "Die Kreativität bei Schmuggelverstecken kennt keine Grenzen. Wir haben zum Beispiel schon Rauschgift in Steckern, Ziergegenständen und Babymilchpulver-Dosen gefunden", sagte Isabell Gillmann, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt am Main.

Titelfoto: Montage: Hauptzollamt Frankfurt am Main

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0