Sie wollte die Operation ihres Bruders bezahlen: Junge Frau schmuggelt 2,5 Kilogramm Kokain

Frankfurt am Main - Das Landgericht Frankfurt hat eine 20-jährige Drogenkurierin zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt. 

Die 20-Jährige reiste von São Paulo nach Frankfurt ein (Symbolfoto).
Die 20-Jährige reiste von São Paulo nach Frankfurt ein (Symbolfoto).  ©  Daniel Reinhardt/dpa

Die junge Frau war im Oktober vergangenen Jahres aus São Paulo nach Frankfurt eingereist und hatte 2,5 Kilogramm Kokaingemisch im Koffer.

Mit dem Kurierlohn habe sie die Kosten für eine Blinddarmoperation ihres jüngeren Bruders zahlen wollen, sagte die Brasilianerin unter Tränen. 

Ihre Auftraggeberin habe ihr weisgemacht, der Transport sei "todsicher" und sie werde bestimmt nicht kontrolliert. 

Die Verteidigung hatte eine Bewährungsstrafe von maximal zwei Jahren für die Junge Frau gefordert. Laut Urteil ist aber auch bei Jugendlichen und Heranwachsenden eine Haftstrafe bei Drogentransporten dieser Größenordnung angemessen.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Titelfoto: Daniel Reinhardt/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0