Mann im Frankfurter Bahnhofsviertel erstochen: Haftbefehl erlassen

Frankfurt am Main - Gegen einen nach einer Bluttat in Frankfurt festgenommenen 35-Jährigen hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag Haftbefehl beantragt. 

Das Opfer schleppte sich blutend zum Busparkplatz am Hauptbahnhof (Symbolfoto).
Das Opfer schleppte sich blutend zum Busparkplatz am Hauptbahnhof (Symbolfoto).  © Arne Dedert/dpa

Der Bulgare soll am frühen Montagmorgen in der Nähe des Hauptbahnhofs einen 40-jährigen Deutschen erstochen haben (TAG24 berichtete).

Die Ermittler gehen von Mord aus, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte. Bei dem Toten handelt es sich nach Darstellung der Polizei um einen Mann aus Bayern.

Die von Zeugen alarmierten Polizisten hatte den 40-Jährigen regungslos im Bereich des Busparkplatzes am Südausgang des Hauptbahnhofs gefunden. 

Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. In der Nähe des Tatortes nahmen die Beamten den 35-Jährigen fest.

Über die Hintergründe der Tat wurde zunächst nichts bekannt. Die Vorführung vor dem Haftrichter war für Dienstag geplant.

Titelfoto: Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0