Dreiste Sekretärin soll für 400.000 Euro Toner-Kartuschen bestellt und auf Ebay vertickt haben

Frankfurt am Main - Diebstahl und Betrug in einer Größenordnung von rund 400.000 Euro werden vom Dienstag an einer Sekretärin aus Bingen vor dem Landgericht Frankfurt zur Last gelegt.

Die Frau ergaunerte sich mehr als 300.000 Euro (Symbolfoto).
Die Frau ergaunerte sich mehr als 300.000 Euro (Symbolfoto).  © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB

Der Anklage zufolge bestellte die 38 Jahre alte Frau aus Bingen in mehreren Tranchen für rund 400.000 Euro Toner-Kartuschen auf den Namen ihrer Firma, der Deutschen Bahn AG. 

Anschließend soll sie die Waren für mehr als 300.000 Euro auf der Internet-Plattform Ebay verkauft haben. 

Während die Bestellungen rechtlich als Diebstahl gewertet werden, handelte es sich bei den Verkäufen laut Anklage um Betrugstaten. 

Die Strafkammer hat mehrere Verhandlungstage vorgesehen.

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0