Wieder droht Starkregen in Frankfurt und Hessen, doch ein Wetter-Wechsel kommt

Offenbach am Main - Auch am Freitag kann es in Frankfurt und Hessen zu Gewittern und Starkregen kommen, vereinzelt sind auch Unwetter möglich, warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Main.

Auch der Dienst Wetteronline.de sagt teils schwere Niederschläge für den Freitag in Hessen voraus.
Auch der Dienst Wetteronline.de sagt teils schwere Niederschläge für den Freitag in Hessen voraus.  © Montage: Sebastian Gollnow/dpa, Wetteronline.de

Insbesondere im Süden und Osten des Bundeslandes müssen die Menschen laut den Meteorologen mit ungemütlichen Wetterlagen rechnen.

Örtlich könnten 15 bis 25 Liter Regen pro Quadratmeter fallen, kleinkörniger Hagel sowie stürmische Böen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 70 km/h seien möglich.

Im Südosten von Hessen könne es auch zu heftigem Starkregen mit bis zu 40 Litern pro Quadratmetern in kurzer Zeit kommen.

Frankfurt: Nach über 30 Jahren im US-Knast: Verurteilter Doppelmörder mit neuer Lebensaufgabe
Frankfurt Kultur & Leute Nach über 30 Jahren im US-Knast: Verurteilter Doppelmörder mit neuer Lebensaufgabe

Die Temperaturen steigen auf 22 bis 26 Grad, abseits der Gewitter weht ein schwacher bis mäßiger Wind, sagt der DWD weiter voraus.

Mit dem Wochenende kommt es dann endlich zu einem Wetterumschwung in Hessen. Der Samstag wird den Meteorologen zufolge "überwiegend niederschlagsfrei", einzelne Schauer am Nachmittag seien aber nicht ausgeschlossen.

Der Sonntag wird dem Deutschen Wetterdienst zufolge niederschlagsfrei. Zugleich wird es wärmer, am Samstag sind Höchstwerte zwischen 24 und 28 Grad möglich, am Sonntag bis zu 29 Grad.

Am Montag soll sich dieser Wettertrend in Hessen fortsetzen.

Hochwasser-Katastrophen in Deutschland mit Toten und Vermissten

Die schweren Unwetter, die in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zu zahlreichen Toten und Vermissten sowie immensen Schäden führten, haben Hessen nur gestreift. Im Norden des Bundeslandes gab es zwar ein Unwetter, doch die Folgen dort waren weitaus weniger dramatisch.

In Rheinland-Pfalz wurde die Anzahl der Toten zuletzt auf 50 erhöht, in Nordrhein-Westfalen sind mindestens 30 Menschen gestorben.

In dem rheinland-pfälzischen Dorf Schuld wurden mindestens sechs Häuser zerstört. Viele andere Gebäude in dem Ort wurden beschädigt.

Titelfoto: Montage: Sebastian Gollnow/dpa, Wetteronline.de

Mehr zum Thema Frankfurt Wetter: