Großbank warnt: Akutes Risiko für Immobilienblase in Frankfurt und München

Frankfurt am Main - Die Städte Frankfurt und München weisen laut einer Studie weltweit mit das höchste Risiko für eine Immobilienblase auf.

Dunkle Wolken über der Skyline von Frankfurt - bildet sich in der Mainmetropole eine Immobilienblase? Die Großbank UBS warnt vor dieser Gefahr.
Dunkle Wolken über der Skyline von Frankfurt - bildet sich in der Mainmetropole eine Immobilienblase? Die Großbank UBS warnt vor dieser Gefahr.  © Boris Roessler/dpa

Das Finanzzentrum am Main steht nach Einschätzung der schweizerischen Großbank UBS diesbezüglich auf Platz zwei nach Toronto.

Auch in München sei der Wohnungsmarkt stark überhitzt. Die Stadt liege unter allen 25 untersuchten Metropolen auf Platz vier, knapp nach Zürich.

"Gerade Investoren, die aus Renditeüberlegungen Käufe in diesen Regionen Deutschlands erwägen, sollten derzeit Vorsicht walten lassen", riet Maximilian Kunkel, UBS-Chefanlagestratege in Deutschland.

Mindestlohn, Energiepreise: Taxifahren in Hessen wird teurer
Frankfurt Wirtschaft Mindestlohn, Energiepreise: Taxifahren in Hessen wird teurer

Die Bank errechnete in ihrem am Mittwoch veröffentlichten "Global Real Estate Bubble Index" für Frankfurt einen Wert von 2,21 und für München von 1,80 - bei mehr als 1,5 Punkten besteht ein Blasenrisiko.

Als stark überbewertet jenseits von 1,5 Punkten gelten demnach auch Toronto, Amsterdam, Tokio, Vancouver und Hongkong. Als etwas weniger überhitzt sieht UBS etwa London, Paris, Los Angeles und Sydney.

Bedingt durch niedrige Zinsen hätten sich die Eigenheim-Preise in den vergangenen zehn Jahren stetig von den lokalen Einkommen und Mieten abgekoppelt, so die UBS. "Die Städte mit dem höchsten Blasenrisiko haben in diesem Zeitraum inflationsbereinigte Preisanstiege von durchschnittlich 60 Prozent verzeichnet, während die realen Einkommen und Mieten nur um etwa 12 Prozent gestiegen sind."

UBS sieht die Immobilienmärkte generell vor einer Wende

Der Marienplatz in München - auch für die Landeshauptstadt von Bayern sieht die Bank UBS die Gefahr der Bildung einer Immobilienblase.
Der Marienplatz in München - auch für die Landeshauptstadt von Bayern sieht die Bank UBS die Gefahr der Bildung einer Immobilienblase.  © 123RF/serrnovik

Schon in den Vorjahren hatte die UBS eine akute Überhitzung für die Wohnungsmärkte in München und Frankfurt festgestellt. Betrachtet man jedoch, wie viel von ihrem Einkommen qualifizierte Arbeitnehmer für eine zentrumsnahe 60-Quadratmeter-Wohnung ausgeben müssen, stehen Frankfurt und München weit hinter Tokio, Hongkong, London und Paris.

In Frankfurt beobachtet die UBS nun eine Abkühlung des Marktes. In der Mainmetropole seien die zuletzt üblichen zweistelligen Preissteigerungen erstmals seit zehn Jahren zurückgegangen, hieß es. "Zwischen Mitte 2021 und Mitte 2022 stiegen die Immobilienpreise nur noch um rund 5 Prozentpunkte." Die Wohnungspreise in Frankfurt lägen dennoch mehr als 60 Prozent über dem Niveau von vor fünf Jahren.

München weise das höchste Preis-Miet-Verhältnis aus. Hier ist es im Verhältnis zum Mieten also besonders teuer, eine Immobilie zu kaufen. Nachdem sich die Preise im vergangenen Jahrzehnt mehr als verdoppelt hätten, schwäche sich das Wachstum auch hier auf rund fünf Prozent ab. "Der Boom geht zu Ende", sagte Kunkel mit Blick auf beide Städte.

Deutsche Bank: In den meisten Filialen bald kein Bargeld mehr am Schalter
Frankfurt Wirtschaft Deutsche Bank: In den meisten Filialen bald kein Bargeld mehr am Schalter

Generell sieht die UBS die Immobilienmärkte vor einer Wende. Während die Zinsen rasant gestiegen seien und sich die Konjunkturaussichten eintrübten, schmälere die hohe Inflation die Kaufkraft der Haushalte. Damit sei der weiter robuste Arbeitsmarkt in vielen Städten die letzte Stütze des Eigenheimmarktes.

Anders als viele Experten, die nur eine Abschwächung des Immobilienbooms erwarten, warnt die UBS vor heftigen Folgen: In vielen der sehr hoch bewerteten Städte sei in den nächsten Quartalen "mit erheblichen Preiskorrekturen zu rechnen".

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt Wirtschaft: