Frankfurter Polizeiskandal geht weiter: Waffen aus Asservatenkammer fehlen

Frankfurt am Main - Bei Ermittlungen gegen einen Frankfurter Polizisten unter anderem wegen Bestechlichkeit sind auch Mängel im Umgang mit beschlagnahmten Waffen im Polizeipräsidium festgestellt worden.

Wurden die Waffen etwa verkauft? (Symbolbild)
Wurden die Waffen etwa verkauft? (Symbolbild)  © Peter Steffen/dpa

Wie ein Sprecher der Polizei am Freitag sagte, ist unklar, wo sich einige Waffenasservate befinden.

Dies müsse noch nicht heißen, dass sie entwendet oder weiterverkauft worden seien. Es soll nun geklärt werden, ob die Asservate möglicherweise vernichtet worden sind, diese Vernichtung aber "nicht ordnungsgemäß" dokumentiert worden sei.

Zuerst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über den Fall berichtet. Demnach geht es um mehr als 100 Waffen und Munition, die aus der Asservatenkammer verschwunden sind.

Der 41-jährige Beamte, gegen den seit vergangenem Jahr Ermittlungen wegen der Verletzung von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit laufen, war demnach im Polizeipräsidium für die Waffenasservate verantwortlich gewesen.

Titelfoto: Peter Steffen/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt am Main: