Corona in Frankfurt: Diese Regeln gelten jetzt für uns

Wiesbaden - Hessen lockert bereits von diesem Samstag an weitere Beschränkungen in der Corona-Pandemie. 

Die neuen Regeln gelten vorerst bis zum 5. Juni (Symbolfoto).
Die neuen Regeln gelten vorerst bis zum 5. Juni (Symbolfoto).  © Arne Dedert/dpa

So ist dann bisher untersagter Freizeitsport möglich, allerdings in eingeschränkter Form. Er müsse kontaktfrei und mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen einzelnen Personen ausgeübt werden, teilte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Donnerstag mit. 

Restaurants und andere Gaststätten dürfen vom 15. Mai an unter Auflagen öffnen. "Heute gehen wir einen sehr großen Schritt", sagte Bouffier.

Grundlage für alle Lockerungen seien die bestehenden Abstands- und Hygieneregeln. 

"Wir sind immer noch in der Pandemie", sagte Bouffier. Er gehe aber von einer beherrschbaren Entwicklung aus, deshalb gehe es nun darum, wie die Einschränkungen verringert werden können. 

Sollte sich erweisen, dass die eine oder andere Maßnahme nicht vertretbar sein sollte, werde man sie zurücknehmen müssen. Die Öffnungsregelungen gelten zunächst bis 5. Juni.

Die Regelungen im Überblick:

GASTSTÄTTEN: Restaurants und andere Gaststätten dürfen vom 15. Mai an unter Auflagen wie den Abstandsregeln öffnen. Diskotheken und Tanzklubs blieben aber vorerst weiter geschlossen. Es gebe keine Unterschiede zwischen Innen- und Außengastronomie. Dies sei ein wichtiger Beitrag für die Branche und für das gesellschaftliche Leben, sagte Bouffier. Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga Hessen zeigte sich erfreut. Es könne früher geöffnet werden als gedacht, zudem gebe es keine Anmeldepflicht oder Begrenzungen bei den Öffnungszeiten. Hauptgeschäftsführer Julius Wagner sagte, unter den Clubs und Diskotheken drohten aber viele Insolvenzen; für sie und für Schausteller forderte er wirtschaftliche Soforthilfe des Bundes.

TOURISMUS: Pensionen, Privatzimmer, Hotels und Campingplätze dürfen ebenfalls vom 15. Mai an ihren Betrieb wieder aufnehmen. In öffentlichen Bereichen wie der Rezeption, den Tagungs- und Frühstücksräumen sowie dem Restaurant müssten aber die Abstandsregeln zwischen Personal und Gästen sowie der Gäste untereinander eingehalten werden, erklärte Bouffier. Auch Freizeitparks dürfen öffnen.

KONTAKTVERBOT: Das Kontaktverbot in der Öffentlichkeit wurde verlängert, es gilt aber ab kommenden Samstag die Lockerung, dass sich künftig Menschen zweier Hausstände treffen könnten, etwa zwei Familien oder Nachbarn.

SPORT: Für alle Sportarten gilt, dass sie unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wieder erlaubt sind. Auch Turnhallen, Kegelbahnen und andere Indoor-Anlagen dürfen am kommenden Samstag wieder aufmachen, sagte Bouffier; Fitnessstudios aber erst am 15. Mai. Waschräume und Umkleiden bleiben geschlossen - ebenso wie vorerst die Schwimmbäder.

Versammlungen mit bis zu 100 Teilnehmer sollen wieder möglich sein (Symbolfoto).
Versammlungen mit bis zu 100 Teilnehmer sollen wieder möglich sein (Symbolfoto).  © Eduardo Parra/Europa Press/dpa-corna-maske

KITAS: Die Kindertagesstätten in Hessen sollen vom 2. Juni an im eingeschränkten Regelbetrieb wieder für alle Kinder öffnen. Sozialminister Kai Klose (Grüne) nannte als Möglichkeit, dass die kleinen Kinder im Vorschulalter dann tageweise oder im Wechsel am Vormittag und am Nachmittag betreut werden. Das werde noch weiter mit den Kommunen beraten. Die Möglichkeit zur Notfallbetreuung sei ausgeweitet worden auf Schüler, Studenten und Beschäftigte in der medizinischen und pharmazeutischen Forschung.

VERANSTALTUNGEN: Ebenfalls von diesem Samstag an sind auch Versammlungen mit bis zu 100 Teilnehmern unter Auflagen wieder möglich. Dazu müsse aber gewährleistet sein, dass Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten würden, erläuterte der stellvertretende Ministerpräsident Tarek Al-Wazir (Grüne). Nach Angaben der Landesregierung können die Behörden unter bestimmten Voraussetzungen auch höhere Teilnehmerzahlen ermöglichen, dies seien aber Einzelfallentscheidungen.

KULTUR: Auch Theater, Opern- und Konzerthäuser dürften unter Einhaltung dieser Auflagen von Samstag an wieder öffnen. Ausgenommen seien Konzerte und Veranstaltungen, bei denen die erforderlichen Abstandsregeln nicht eingehalten werden könnten.

GESCHÄFTE: Für den Handel gilt die Beschränkung, dass für jeden Kunden rechnerisch 20 Quadratmeter Verkaufsfläche vorhanden sein müssen. So soll die Zahl der Menschen, die sich maximal in einem Geschäft aufhalten, an dessen Größe angepasst werden. Der Hauptgeschäftsfügrer des Handelsverbands Hessen, Sven Rohde, sprach von guten Nachrichten. Abstands- und Hygienevorgaben würden weiter eingehalten, sagte er zu.

Titelfoto: Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0