19-Jährige Pilotin auf Welt-Umrundung jetzt doch bei Frankfurt gelandet

Egelsbach/Frankfurt am Main - Die 19-jährige Zara Rutherford ist am Mittwoch mit einem Ultraleichtflugzeug auf dem Flughafen in Egelsbach nahe Frankfurt gelandet und steht nun kurz vor dem Abschluss ihrer Weltumrundung.

Zara Rutherford ist in Egelsbach gelandet. Der Flughafen bei Frankfurt ist die letzte Zwischenstation auf der Welt-Umrundung der 19-Jährigen.
Zara Rutherford ist in Egelsbach gelandet. Der Flughafen bei Frankfurt ist die letzte Zwischenstation auf der Welt-Umrundung der 19-Jährigen.  © dpa/Sebastian Gollnow

Sie freue sich, bald wieder nach Hause zu kommen, und auf ihre Familie, sagte Rutherford nach ihrer Landung.

Der Stopp im hessischen Egelsbach, der letzten geplanten Zwischenstation vor dem Abschluss der Weltumrundung, hatte sich wegen des Wetters mehrmals um Tage verzögert (TAG24 berichtete).

Von Hessen aus will die belgisch-britische Pilotin weiterfliegen ins belgische Kortrijk, wo ihre Reise am 18. August vergangenen Jahres begann. Mit dem Flug will sie einen Guinness-Weltrekord brechen.

Frankfurt: Erst Pokal-Klau, dann Sexismus-Attacke auf Stewardessen: OB mit nächstem Peinlich-Auftritt
Frankfurt am Main Erst Pokal-Klau, dann Sexismus-Attacke auf Stewardessen: OB mit nächstem Peinlich-Auftritt

Rutherford will die jüngste Frau der Welt werden, die diesen Flug alleine unternommen hat. Bislang hält diesen Weltrekord die US-Amerikanerin Shaesta Waiz, die im Alter von 30 Jahren allein den Planeten umflog.

Männlicher Rekordhalter ist ein 18-Jähriger - für Zara Rutherford auch ein Zeichen der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern.

Sie hofft, mehr Mädchen für Naturwissenschaft und Luftverkehr begeistern zu können. In Egelsbach sagte sie, der Flug sei eine tolle Erfahrung, die sie aber nicht wiederholen wolle.

Zara Rutherford legte rund 52.000 Kilometer zurück

Die 19-Jährige legte mit ihrem Ultraleichtflugzeug nach Angaben eines Sprechers rund 52.000 Kilometer zurück.

Von Belgien über Grönland, Kanada, die USA, die Karibik, Kolumbien, nach Norden über die Beringstraße nach Russland, Südkorea, Indonesien, Indien über den Nahen Osten zurück in Richtung Belgien sei die Reise gegangen.

Das Team um die junge Frau habe zusammen mit den Verantwortlichen für das Guinness-Buch der Rekorde die Gültigkeit der Route bestätigt und dort würden unter anderem auch alle Satelliten-Daten vorliegen.

Titelfoto: dpa/Sebastian Gollnow

Mehr zum Thema Frankfurt Kultur & Leute: