Moderatorin Laura Karasek war noch nie am Grab ihres Vaters

Frankfurt/Hamburg - Laura Karasek (38) ist Rechtsanwältin, Autorin, Kolumnistin, TV-Moderatorin ("Zart am Limit", "Die Höhle der Lüge") und die Tochter des berühmten Literaturkritikers Hellmuth Karasek. Dessen Tod vor fünf Jahren hat die 38-Jährige noch nicht überwunden.

Den Tod ihres 2015 verstorbenen Vaters Hellmuth hat Modeatorin Laura Karasek noch nicht überwunden (Archivbild).
Den Tod ihres 2015 verstorbenen Vaters Hellmuth hat Modeatorin Laura Karasek noch nicht überwunden (Archivbild).  © dpa/Markus Scholz

In einem Interview mit der "Bild" sagte die gebürtige Hamburgerin, die seit Jahren in Frankfurt am Main lebt, dass sie immer noch nicht am Grab ihres Vaters im Hamburger Friedhof Ohlsdorf gewesen ist. "Ich habe es noch nicht geschafft, auch emotional", so die 38-Jährige.

Sie denke oft an ihren Vater und hätte ihn gern als Ratgeber, sagte sie.

"Er war immer kritisch, aber auch großzügig und liebevoll. Mir ist er noch so lebhaft vor Augen, im Herzen, ich höre noch seine Stimme. Er wäre hoffentlich stolz auf mich."

Für die kommenden Monate hat Laura eine Menge Pläne.

Sie schreibe ein Drehbuch, arbeite an einem weiteren Roman, und sie wird am Neujahrstag 2021 an der Seite von Florian Silbereisen mit dem ZDF-"Traumschiff" in See stechen.

Laura Karasek und ihr Vater Hellmuth: Das Bild stammt aus dem Jahr 2005.
Laura Karasek und ihr Vater Hellmuth: Das Bild stammt aus dem Jahr 2005.  © dpa/Jens Kalaene

"Ich lebe gern exzessiv - ohne Handbremse", sagt das Multitalent über sich selbst. "Schließlich habe ich nur ein Leben, will keine Zeit verlieren. Ich schreibe manchmal bis 5 Uhr, gehe selten früh ins Bett, mache Sport, lese viele Bücher. Ich habe nie Langeweile."

Titelfoto: Bild-Montage: dpa/Jens Kalaene, dpa/Markus Scholz

Mehr zum Thema Frankfurt Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0