Total bekloppt: Darum flippt Sonya Kraus hier richtig aus!

Frankfurt am Main - Was war da denn los? In einem kurzen Video, das Sonya Kraus (47) bei Instagram geteilt hat, flippt die TV-Moderatorin total aus.

Bestens gelaunt hüpft Sonya Kraus (47) ausgelassen auf einem Trampolin herum.
Bestens gelaunt hüpft Sonya Kraus (47) ausgelassen auf einem Trampolin herum.  © Bild-Montage: dpa/Jens Kalaene, Instagram/Sonya Kraus

Wie eine Verrückte hüpft sie in der Dämmerung bestens gelaunt mit einer Taschenlampe in der Hand auf einem Mini-Trampolin herum.

Der Grund? Ganz einfach: Es ist wieder Schule angesagt und Sonya sowie ihre beiden zehn und acht Jahre alten Söhne sind endlich von der Last des Homeschoolings befreit.

"Habe diese Woche mehr erledigen können, als in den letzten zwei Monaten", schreibt Sonya zu ihrem Clip. Dazu setzt sie die Hashtags #endlichschule und #backtolife.

"Jetzt ist soweit: Muddi flippt aus", kommentiert ein Follower von Sonya das Geschehen treffend.

Allerdings wird es vielen Eltern, die während des Lockdowns ihre Kinder zum Lernen antreiben müssen, ähnlich ergehen wie der Frankfurter Blondine.

Bereits zu Beginn der vergangenen Woche schrieb sie: "Die Schule ist wieder da! Dachte immer, ich hätte Nerven, wie Drahtseile … LOL."

Sonya Kraus stimmt aber auch nachdenkliche Töne an

Auch Sonya Kraus bereitet die Corona-Pandemie gerade große Sorgen.
Auch Sonya Kraus bereitet die Corona-Pandemie gerade große Sorgen.  © dpa/Uli Deck

Aber natürlich ist Sonya trotz allem Spaß und der für sie typischen guten Laune in der Corona-Pandemie durchaus auch sehr nachdenklich.

"Was die nahe Zukunft wohl bringt? Manchmal brummt mein Kopf, selbst bei Sonnenschein", schreibt sie in diesem Zusammenhang zu einem Foto, welches sie am Montag gepostet hat und das sie grübelnd in die Ferne schauend zeigt.

Und sie fragt sich: "Wann wird Oma endlich geimpft? Hocken wir Ostern wieder zu Hause? Wird es in absehbarer Zeit wieder Veranstaltungen geben? Wie überstehen das junge Kollegen, die noch keine Rücklagen bilden konnten?"

"Hoffen wir mal, dass es jetzt aufwärts geht und die Sorgen und die Nachdenklichkeit bald wieder einer Leichtigkeit des Lebens weichen können", macht ein Follower ihr Mut.

"Wir hoffen gemeinsam", antwortet Sonya und dürfte diese Hoffnung sicherlich mit vielen anderen Menschen teilen.

Titelfoto: Bild-Montage: dpa/Jens Kalaene, Instagram/Sonya Kraus

Mehr zum Thema Frankfurt Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0