Aufruf zeigt bewaffneten Terroristen: Pro-Palästina-Demo in Frankfurt kurzfristig verboten

Frankfurt am Main - Die Stadt Frankfurt hat eine pro-palästinensische Kundgebung in der Innenstadt an diesem Samstag kurzfristig verboten.

Wegen der aufgeheizten Lage wurde die für Samstag geplante pro-palästinensische Demonstration in Frankfurt abgesagt (Symbolbild).
Wegen der aufgeheizten Lage wurde die für Samstag geplante pro-palästinensische Demonstration in Frankfurt abgesagt (Symbolbild).  © Bild-Montage: dpa/Boris Rössler, dpa/ilia yefimovich

Grund seien Befürchtungen um die öffentliche Sicherheit, sagte Sicherheitsdezernent Markus Frank der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Freitag.

Angesichts der aufgeheizten Lage und eines Demonstrationsaufrufs, der bewaffnete Terroristen zeige, habe er keine andere Möglichkeit gehabt, als die Veranstaltung zu verbieten, sagte Frank.

Im Aufruf zu der Kundgebung wurde ein "freies Palästina vom Fluss bis zum Meer" gefordert. Frank befürchtete eine "Hass-Demonstration".

Zuvor hatten sowohl die Jüdische Gemeinde Frankfurt als auch der hessische Antisemitismusbeauftragte Uwe Becker (51, CDU) ein Verbot der Demonstration gefordert.

In den vergangenen Tagen war es unter anderem in Gelsenkirchen und Münster angesichts der eskalierenden Lage im Gaza-Konflikt zu Demonstrationen mit antisemitischen Sprechchören und der Verbrennung israelischer Fahnen gekommen.

In Bonn kam es zu Steinwürfen auf die Synagoge.

Titelfoto: Bild-Montage: dpa/Boris Rössler, dpa/ilia yefimovich

Mehr zum Thema Frankfurt Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0