Dirk Nowitzki vor Benefiz-Kick: "Weiß nicht, ob ich beim Elfer das leere Tor treffe"

Frankfurt am Main - Vor dem Benefizspiel am heutigen Abend (18 Uhr/Sport 1) im Frankfurter Deutsche Bank Park nimmt Gastgeber Dirk Nowitzki (44) sein eigenes fußballerisches Talent mit viel Humor.

Dirk Nowitzki (44) freut sich auf das Benefizspiel am Mittwochabend, auch wenn der ehemalige Weltklasse-Basketballer sein fußballerisches Können eher kritisch sieht.
Dirk Nowitzki (44) freut sich auf das Benefizspiel am Mittwochabend, auch wenn der ehemalige Weltklasse-Basketballer sein fußballerisches Können eher kritisch sieht.  © DPA/Helmut Fricke

"Ich werde jetzt nicht die Flügelzange sein, die Zeiten sind vorbei. Ich glaube, es ist ganz normal, dass man nach 21 Jahren Profisport ein paar Probleme hat", sagte Nowitzki der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

"Ein bisschen mitkicken werde ich mit Sicherheit. Vielleicht stelle ich mich ins Tor, vielleicht werde ich ein bisschen Trainer machen", so der gebürtige Würzburger.

Im Frankfurter WM-Stadion spielen zahlreiche Sportstars für den guten Zweck, darunter auch Mick Schumacher (23), Sebastian Vettel (35) und Timo Werner (26).

Frankfurt: Pfefferspray-Attacke in Frankfurt geht voll daneben: Täter sprüht sich selbst ein
Frankfurt Lokal Pfefferspray-Attacke in Frankfurt geht voll daneben: Täter sprüht sich selbst ein

"Wir haben viele Ex-Profis und Eintracht-Legenden, aber auch aktive Spieler. Von daher wird das ein toller Mix von Jung und Alt, von Aktiv[en] und Zurückgetretenen", sagte Nowitzki, der schon seit Jahren Gastgeber des Benefizspiels ist.

Auf die Frage, wie man den 2,13 Meter großen Ex-Basketballer im Kopfballduell auf dem Rasen stoppen könne, sagte der 44-Jährige: "Da stoppe ich mich selbst, da brauche ich keinen. Ich weiß nicht, ob ich einen Elfmeter aufs leere Tor treffen würde."

Titelfoto: DPA/Helmut Fricke

Mehr zum Thema Frankfurt Lokal: