Mit Mietkautionen betrogen: Angeklagter verschwindet spurlos vor Prozess

Frankfurt am Main - Ein Prozess um einen großangelegten Betrug mit Mietkautionen vor dem Landgericht Frankfurt ist am Freitag vorläufig verschoben worden, weil der Angeklagte verschwunden ist.

Der Betrüger soll mehr als 30.000 Euro kassiert haben (Symbolfoto).
Der Betrüger soll mehr als 30.000 Euro kassiert haben (Symbolfoto).  © Christin Klose/dpa-tmn

Dem 31-Jährigen wird von der Staatsanwaltschaft zur Last gelegt, Ende 2019 von zahlreichen Interessenten mehr als 30.000 Euro an Mietkautionen kassiert zu haben, obwohl er über die in mehreren Zeitungs- und Internetannoncen angebotenen Wohnungen und Zimmer kein Verfügungsrecht hatte.

Viele der insgesamt 24 Opfer zahlten die von ihm verlangten Kautionen, obwohl sie die angebotenen Wohnungen niemals gesehen haben.

Wie es bei Gericht hieß, muss zunächst abgewartet werden, bis der Angeklagte wieder für die Justiz greifbar ist.

Er war nach den Vorfällen nicht in Untersuchungshaft.

Titelfoto: Christin Klose/dpa-tmn

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0