Nach geplatzter Übernahme von PGL: Condor will Schadenersatz

Frankfurt am Main - Der Ferienflieger Condor verlangt von der polnischen Luftverkehrsholding PGL Schadenersatz für die im April überraschend abgeblasene Übernahme. 

Condor sollte im April von PGL übernommen werden.
Condor sollte im April von PGL übernommen werden.  © Marcel Kusch/dpa

Laut polnischen Medien hat die deutsche Fluggesellschaft eine Klage über knapp 56 Millionen eingereicht. PGL lehne die Forderung ab, hieß es.

Streitpunkt ist ein im vergangenen Januar abgeschlossener Kaufvertrag zwischen der damals insolventen Condor und der LOT-Mutter PGL, die als neuer Investor einsteigen wollte. In der Corona-Krise änderten die selbst in Bedrängnis geratenen Polen ihre Meinung und traten im April von dem vereinbarten Geschäft zurück.

Condor hatte bereits angekündigt, etwaige Schadenersatzansprüche gegen die PGL zu prüfen. Zum laufenden Verfahren wolle man sich nicht äußern, erklärte eine Sprecherin am Mittwoch in Frankfurt. Zunächst hatte das Portal "Airliners.de" berichtet.

Nach einem abermaligen, von den Gläubigern inzwischen bestätigten und rechtskräftigen Schutzschirmplan steht die frühere Thomas-Cook-Tochter Condor dank eines langfristigen KfW-Kredits unmittelbar vor einem Neustart. An die Stelle der PGL soll ein Treuhänder treten, um zu einem späteren Zeitpunkt erneut auf Investorensuche zu gehen.

Zum Neustart hat Condor nach eigenen Angaben rund 4200 Mitarbeiter und 51 Flugzeuge. Wegen der Pandemie ist der Flugverkehr allerdings stark eingeschränkt und der Großteil des Personals befindet sich in Kurzarbeit. 

Für den Winter hat Condor-Chef Ralf Teckentrup ein Volumen von 10 bis 15 Prozent des sonst üblichen Niveaus angekündigt.

Titelfoto: Marcel Kusch/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0