"Ampel plus": Koalitions-Verhandlungen in Frankfurt auf der Zielgeraden

Frankfurt am Main - Die Koalitionsgespräche über eine neue Stadtregierung in Frankfurt befinden sich auf der Zielgeraden.

Im Frankfurter Römer wird künftig ein "Ampel plus"-Bündnis regieren.
Im Frankfurter Römer wird künftig ein "Ampel plus"-Bündnis regieren.  © dpa/Andreas Arnold

"Wir sind in den letzten Verhandlungen, es sieht alles gut aus", sagte die Vorstandssprecherin der Grünen, Beatrix Baumann (64), am Montag.

Nachdem zunächst über die Inhalte beraten worden sei, gehe es jetzt um Zuständigkeiten und Positionen, also beispielsweise um die Verteilung der Dezernate.

Die Grünen wollen gemeinsam mit SPD, FDP und der Volt-Partei in einem sogenannten "Ampel Plus"-Bündnis regieren.

Frankfurt: "Minderbemittelte Fans"? Kurioser Bierstreit bei den Offenbacher Kickers
Frankfurt am Main "Minderbemittelte Fans"? Kurioser Bierstreit bei den Offenbacher Kickers

Voraussichtlich am Donnerstag oder Freitag soll der Koalitionsvertrag der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Es sei ein sehr langes, umfangreiches Papier, sagte Baumann. Details wollte sie aber zunächst nicht bekannt geben. In der kommenden Woche müssen dann die einzelnen Parteigremien über den Vertrag entscheiden.

CDU erstmals seit vielen Jahren nicht mehr an einer Regierung beteiligt

Bei der hessischen Kommunalwahl Mitte März waren die Grünen in Frankfurt als stärkste Kraft hervorgegangen, die Partei hatte sich nach längeren Sondierungen dann für ein "Ampel Plus"-Bündnis ausgesprochen.

Die CDU wäre damit erstmals seit vielen Jahren nicht mehr an einer Regierung beteiligt.

"Wir sind uns der Herausforderungen für die kommenden fünf Jahre sehr bewusst: Die Corona-Pandemie und ihre Folgen müssen nicht nur überwunden werden, sondern wir brauchen einen Aufbruch in unserer Stadt und wollen diese zukunftsorientiert, ökologisch, modern, innovativ, lebenswert, sozial- und klimagerecht gestalten", hatten die Verhandlungspartner unlängst erklärt.

Titelfoto: dpa/Andreas Arnold

Mehr zum Thema Frankfurt Politik: