Sexuelle Belästigung von Frauen: Geht ein Serien-Täter in Frankfurt um?

Frankfurt am Main/Oberursel/Bad Homburg - Die Kriminalpolizei in Frankfurt ermittelt wegen einer Serie von Sex-Attacken gegen Frauen in der Mainmetropole sowie in den angrenzenden Städten Oberursel und Bad Homburg.

Die Kriminalpolizei in Frankfurt ermittelt und sucht dringend Zeugen (Symbolbild).
Die Kriminalpolizei in Frankfurt ermittelt und sucht dringend Zeugen (Symbolbild).  © Montage: dpa/Boris Roessler, dpa/Boris Roessler

Die Übergriffe ereigneten sich Anfang Februar sowie in den vergangenen Tagen im nördlichen Stadtgebiet von Frankfurt sowie in den beiden anderen Orten, so die Polizei am Freitag.

Dabei ging der jeweilige Täter stets nach demselben Muster vor: Ein Mann auf einem Fahrrad näherte sich dem Opfer und berührte die Frau unsittlich. Danach floh der Biker stets mit seinem Rad.

Wie weiter mitgeteilt wurde, erfolgten zwei der Attacken am 4. Februar in Frankfurt-Kalbach an der Unterführung der Autobahn 5 sowie in Oberursel-Bommersheim nördlich der A661.

Am Dienstag dieser Woche (23. Februar) schlug der Sex-Täter gleich dreimal zu. Es kam zu sexuellen Belästigungen in dem Gebiet südlich von Bad Homburg-Gonzenheim, zwischen Oberursel und Frankfurt-Kalbach sowie in Frankfurt-Kalbach an der Fußgängerbrücke der A5.

Am darauf folgenden Mittwoch (24. Februar) belästigte ein Radfahrer eine Frau in Bad Homburg/Ober-Erlenbach.

Aktuell sei noch unklar, ob es sich um einen Serien-Täter handele, oder ob die Sex-Attacken von mehreren Männern begangen wurden.

Zeugen und weitere Opfer sollen sich dringend bei der Polizei melden

Laut Polizei könnten Hinweise aus der Bevölkerung für die Ermittlungen entscheidend sein (Symbolbild).
Laut Polizei könnten Hinweise aus der Bevölkerung für die Ermittlungen entscheidend sein (Symbolbild).  © dpa/Boris Roessler

Was jedoch für einen Serien-Täter spricht: Die Personenbeschreibungen bei allen Angriffen ähneln sich sehr:

  • männlich
  • etwa 20 bis 35 Jahre alt
  • circa 170 bis 180 Zentimeter groß
  • von normaler Figur.

Der jeweilige Täter trug offenbar stets einen Rucksack und war mit einem dunklen Fahrrad unterwegs.

"Die Kriminalpolizei ermittelt mit Hochdruck. Es werden zielgerichtete Maßnahmen zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger durchgeführt", unterstrich ein Sprecher.

Hinweise aus der Bevölkerung könnten ihm zufolge für die Ermittlungen entscheidend sein. Zeugen oder mögliche weitere Opfer sollen sich daher dringend an die Polizei wenden.

Das Polizeipräsidium Frankfurt ist unter der Telefonnummer 0697550 erreichbar.

Titelfoto: Montage: dpa/Boris Roessler, dpa/Boris Roessler

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0