Mazda-Fahrerin (22) schwebt nach Frontalcrash in Lebensgefahr

Nidderau/Bruchköbel - Nach einem missglückten Überholmanöver auf der Bundesstraße 45 schwebt eine 22-jährige Autofahrerin in Lebensgefahr. Eine 45-Jährige wurde schwer verletzt.

Sowohl die Fahrerin des Mazda als auch die 45-jährige Frau im Skoda mussten von den Rettungskräften aus ihren Autos befreit werden.
Sowohl die Fahrerin des Mazda als auch die 45-jährige Frau im Skoda mussten von den Rettungskräften aus ihren Autos befreit werden.  © 5vision.media

Wie die Polizei am späten Mittwochabend mitteilte, passierte der Unfall gegen 18.30 Uhr auf der Bundesstraße 45 zwischen Nidderau-Windecken und Bruchköbel-Roßdorf im Main-Kinzig-Kreis.

Demnach war die 22-jährige Frau aus Hanau mit ihrem Mazda auf der Straße in Richtung Bruchköbel-Roßdorf unterwegs, als sie einen vor ihr fahrenden Nissan überholen wollte.

Dabei hatte die 22-Jährige einen entgegenkommenden Skoda übersehen. Sie und die 45-jährige Fahrerin des Skoda versuchten zwar noch auszuweichen, konnten den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern.

Durch den Crash kam der Skoda von der Straße ab und krachte in die Leitplanke, während sich der Mazda um 180 Grad drehte, mit dem Heck gegen einen hinter dem Skoda fahrenden BMW prallte und schließlich im Straßengraben landete.

Sowohl die Fahrerin des Mazda als auch die 45-Jährige im Skoda wurden in ihren Autos eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr aus den Fahrzeugen befreit werden.

Der Unfall passierte gegen 18.30 Uhr auf der Bundesstraße 45 zwischen Nidderau-Windecken und Bruchköbel-Roßdorf im Main-Kinzig-Kreis.
Der Unfall passierte gegen 18.30 Uhr auf der Bundesstraße 45 zwischen Nidderau-Windecken und Bruchköbel-Roßdorf im Main-Kinzig-Kreis.  © Screenshot Google Maps

Rettungshubschrauber war im Einsatz

Die 22-Jährige wurde anschließend mit lebensbedrohlichen Verletzungen vom Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Auch die Mazda-Fahrerin erlitt schwere Verletzungen.

Ihr Beifahrer sowie die beiden Insassen des BMW wurden mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Alle drei Autos sind Totalschäden. Der Schaden wird auf 45.000 Euro geschätzt.

Zur Rekonstruktion des Unfalls wurde ein Gutachter hinzugezogen. Die B45 war bis zum Ende der Unfallaufnahme für dreieinhalb Stunden in beide Richtungen voll gesperrt.

Titelfoto: 5vision.media

Mehr zum Thema Frankfurt Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0