Tod von Thomas Schäfer: Hinterließ Hessens Finanzminister einen Abschiedsbrief?

Wiesbaden - Ein trauriger Tag für die gesamte hessische Politik: Am Samstagvormittag wurde eine leblose Person an der ICE-Strecke nahe des südhessischen Hochheims gemeldet. Am Abend stellte sich heraus, dass es sich um die Leiche von Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (†54) handelte (TAG24 berichtete). Am Sonntagmittag meldete sich Ministerpräsident Volker Bouffier (68) zu Wort.

Die Leiche des hessischen Finanzministers war am Samstagvormittag nahe einer ICE-Strecke in Hochheim entdeckt worden.
Die Leiche des hessischen Finanzministers war am Samstagvormittag nahe einer ICE-Strecke in Hochheim entdeckt worden.  © dpa/Andreas Arnold

Laut Bouffier habe sich Schäfer große Sorgen um die Bewältigung der Corona-Krise gemacht. "Große Sorgen vor allen Dingen darum, ob es gelingen könne, die riesigen Erwartungen in der Bevölkerung, insbesondere der finanziellen Hilfen, zu erfüllen", sagte Hessens sichtlich erschütterter Regierungschef am Sonntag. 

"Ich muss davon ausgehen, dass ihn diese Sorgen erdrückt haben. Er fand offensichtlich keinen Ausweg mehr. Er war verzweifelt und ging von uns. Das erschüttert uns, das erschüttert mich." Ermittler gehen davon aus, dass sich der 54-jährige Schäfer das Leben genommen hat.

Bouffier sagte zum Tod seines langjährigen politischen Weggefährten: "Wir sind geschockt, wir sind fassungslos, und wir sind vor allen Dingen unendlich traurig." Schäfer habe als exzellenter Fachmann über die Grenzen Hessens hinaus höchste Anerkennung und Vertrauen erfahren. "Gerade ihn hätten wir in einer so schweren Zeit besonders gebraucht", sagte Bouffier mit Blick auf die Corona-Krise. 

"Die größte Herausforderung unseres Landes, sie erfordert Besonnenheit und Tatkraft. Für beides stand auch Dr. Thomas Schäfer." Er habe bis zuletzt daran gearbeitet, diese Krise organisatorisch und finanziell zu bewältigen.

Ermittler berichten: Schäfer soll einen Abschiedsbrief hinterlassen haben

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (l.) äußerte sich am Sonntagmittag zum Tod von Finanzminister Thomas Schäfer.
Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (l.) äußerte sich am Sonntagmittag zum Tod von Finanzminister Thomas Schäfer.  © DPA/Arne Dedert

Auch Hessens SPD-Landtagsfraktionschefin Nancy Faeser hat die Verdienste des gestorbenen hessischen Finanzministers Thomas Schäfer (CDU) gewürdigt. "Zurück bleiben tiefe Trauer und die Erinnerung an einen Mann, der die Geschicke unseres Landes über viele Jahre maßgeblich mitgestaltet hat", sagte Faeser am Sonntag.

"Als Politiker war Dr. Thomas Schäfer geradlinig und durchsetzungsstark, schlagfertig und humorvoll. Die seelischen Schmerzen, die der Mensch Thomas Schäfer empfunden haben muss, blieben uns leider verborgen." Faeser sprach den Hinterbliebenen ihr tief empfundenes Beileid aus.

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtete, soll aus Ermittlerkreisen bekannt geworden sein, dass der hessische Finanzminister einen Abschiedsbrief hinterlassen haben soll. Darin habe er demnach die Gründe für seinen Freitod geschildert. Weitere Angaben wurden nicht gemacht. 

Normalerweise zieht es die Redaktion vor, nicht über Suizide zu berichten. Da sich der Vorfall aber im öffentlichen Raum abgespielt hat und einen amtierenden Politiker betrifft, hat sich die Redaktion entschieden, den Fall zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbstmordgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr unter 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123 rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym.

Titelfoto: dpa/Andreas Arnold

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0