Zehn Millionen Euro veruntreut? Trio vor Gericht

Frankfurt am Main - Zwei frühere Bankangestellte sowie der frühere Geschäftsführer einer Generalagentur zur Vermittlung von Flugreisen haben sich seit Montag wegen des Vorwurfs der Untreue mit einem Gesamtvolumen von rund zehn Millionen Euro vor dem Landgericht Frankfurt zu verantworten.

Die Angeklagten müssen sich bereits zum zweiten Mal vor Gericht verantworten (Symbolfoto).
Die Angeklagten müssen sich bereits zum zweiten Mal vor Gericht verantworten (Symbolfoto).  © Fredrik von Erichsen/dpa

Der 47 Jahre alte Geschäftsführer soll laut Anklage trotz der Zahlungsunfähigkeit der Firma über Jahre hinweg Lastschriften von Kunden eingelöst haben, obwohl das Firmenkonto über keine Deckung verfügte.

Die mitangeklagten Bankangestellten sollen die unberechtigte Überziehung des Firmenkontos gedeckt und sich damit ebenfalls der Untreue strafbar gemacht haben.

In einem ersten Prozess waren sie bereits vom Landgericht zu Bewährungs- beziehungsweise Haftstrafen von bis zu dreieinhalb Jahren verurteilt worden.

Hessen-Wetter: Erst 30 Grad, dann wird's wieder ungemütlich
Frankfurt Wetter Hessen-Wetter: Erst 30 Grad, dann wird's wieder ungemütlich

Der Bundesgerichtshof hob die Urteile allerdings auf, weil nicht klar geworden sei, ob möglicherweise auch die Bankvorstände von den jahrelangen Überziehungen gewusst hatten.

Am ersten Prozesstag äußerten sich die Angeklagten am Montag noch nicht - ihre Verteidiger aber kündigten Einlassungen für die kommenden Verhandlungstage an. Der Prozess soll nach weiteren neun Verhandlungstagen Ende Juli abgeschlossen werden.

Titelfoto: Fredrik von Erichsen/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt am Main: