Airbus-Angestellte legen Arbeit nieder: Warnstreiks im Norden gestartet

Hamburg - Mit Ablauf der Friedenspflicht haben am Dienstag erste Warnstreiks in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie begonnen.

IG-Metaller und Mitarbeiter des Flugzeugherstellers Airbus stehen bei einem Warnstreik vor den Werkstoren in Hamburg-Finkenwerder an einer Feuertonne.
IG-Metaller und Mitarbeiter des Flugzeugherstellers Airbus stehen bei einem Warnstreik vor den Werkstoren in Hamburg-Finkenwerder an einer Feuertonne.  © dpa/Bodo Marks

Um Mitternacht oder kurz danach legten in Hamburg Beschäftigte unter anderem des Flugzeugherstellers Airbus und des Metallverarbeitungsunternehmens Hydro Aluminium die Arbeit nieder, wie Sprecher der IG Metall Küste auf Anfrage mitteilten.

Zum Warnstreik aufgerufen waren Beschäftigte von insgesamt elf Betrieben in Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Ebenfalls kurz nach Mitternacht haben in Bremen Mitarbeiter des Mercedes-Benz-Werks und des Fahrzeugteilezulieferers Lear Corporation die Arbeit niedergelegt.

In Schleswig-Holstein waren Beschäftigte des Kieler Auto- und Flugzeugteilebetriebs GKN Driveline, des Itzehoer Pumpen- und Armaturenherstellers Flowserve SiHi sowie des benachbarten Metallverarbeitungsunternehmen Pano zum Warnstreik aufgerufen.

Später in der Nacht sollten dann noch die Metaller beim Medizintechnikunternehmen Stryker Trauma in Schönkirchen, bei den Norddeutschen Seekabelwerken Nordenham und bei der Lübecker Alu Druckguss folgen.

Die IG Metall Küste fordert für die etwa 140.000 Metaller in Nordwest-Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ein Paket, das für zwölf Monate ein Plus von vier Prozent vorsieht für Lohnsteigerungen und Maßnahmen zur Sicherung von Arbeitsplätzen und Standorten.

Die Arbeitgeberseite lehnt höhere Löhne angesichts der Corona-Krise in diesem Jahr bislang ab, hatte in vier Verhandlungsrunden stattdessen wie in Nordrhein-Westfalen einen "Mix aus Einmalzahlung und Tabellenerhöhung ab 2022" vorgeschlagen.

Titelfoto: dpa/Bodo Marks

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0