Bis zu 25.000 Euro! So hart bestraft Hamburg die Corona-Sünder

Hamburg - Das kann teuer werden! In der Corona-Krise will Hamburg mit Bußgeldern schnell und spürbar Verstöße gegen die Auflagen bestrafen. Das sagte Innensenator Andy Grote (SPD) am Donnerstag im Sender NDR 90,3.

Die Polizei patrouilliert auf der einer beliebten Hamburger Einkaufsstraße.
Die Polizei patrouilliert auf der einer beliebten Hamburger Einkaufsstraße.  ©  Axel Heimken/dpa

Die meisten Hamburger hielten sich sehr gut an die geltenden Regeln, aber es gebe täglich eine etwa dreistellige Zahl an Verstößen.

"Hier wollen wir einfach mit Bußgeldern jetzt dagegen noch etwas besser vorgehen können, weil das ist dann eine sehr schnelle spürbare Folge von Verstößen und damit versprechen wir uns dann noch bessere Durchsetzbarkeit", sagte Grote. 

Der Hamburger Senat will laut NDR die neue Verordnung zur Corona-Pandemie mit den Bußgeldern noch am Donnerstag beschließen, sie könnte dann am Freitag in Kraft treten.

Hamburg: 7000 Menschen feiern in Hamburger Stadtpark: Flaschen- und Böllerwürfe auf die Polizei
Hamburg Lokal 7000 Menschen feiern in Hamburger Stadtpark: Flaschen- und Böllerwürfe auf die Polizei

Laut Bild werden 150 Euro fällig bei Nichteinhalten des Mindestabstands von 1,5 Metern in der Öffentlichkeit oder beim Betreten von Spielplätzen. 

Wer sogenannte Corona-Partys abhalte, muss laut Bild dann 1000 Euro zahlen. Ungenehmigte Ladenöffnungen würden demnach mit 2500 Euro und die Öffnung von Speiselokalen mit 4000 geahndet. Wer mehrfach erwischt werde, dem drohten Strafen von bis zu 25 000 Euro.

+++ Alle Infos zur Lage im +++ Coronavirus-Liveticker für Norddeutschland +++

+++ Alle Infos zur Lage im +++ Coronavirus-Liveticker für ganz Deutschland +++

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema Hamburg: