FFP2-Masken im Nahverkehr und neue Quarantäneregeln: Das gilt ab heute

Hamburg - In Hamburg treten von diesem Samstag an die neuen Quarantäneregelungen für Infizierte und Kontaktpersonen in Kraft.

Ein Schild weist auf die Maskenpflicht hin. In Hamburg gelten ab Samstag neue Regelungen. (Symbolfoto)
Ein Schild weist auf die Maskenpflicht hin. In Hamburg gelten ab Samstag neue Regelungen. (Symbolfoto)  © Peter Kneffel/dpa

"Tatsächlich werden wir das 1:1 umsetzen, was der Bundesrat auf den Weg gebracht hat", sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (44, SPD) am Freitag.

In der neuen Eindämmungsverordnung des Senats sei auch die von Bürgermeister Peter Tschentscher (55, SPD) bereits angekündigte verschärfte Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr enthalten.

Ab Samstag gilt damit dann auch in Hamburg: FFP2 in Bussen und Bahnen, auf Fähren, in Taxen und in MOIA-Fahrzeugen.

Hamburg: Nach Tod von Musical-Autor: Traurige Premiere für "Hamburger Dschungelbuch"
Hamburg Kultur & Leute Nach Tod von Musical-Autor: Traurige Premiere für "Hamburger Dschungelbuch"

Auch in den Haltestellenbereichen müssten die Masken mit der besonders hohen Filterwirkung getragen werden, teilte die Verkehrsbehörde mit. Bei jungen Fahrgästen im Alter zwischen 6 und 13 Jahren genüge aber weiterhin eine medizinische Maske.

Die vom Bundesrat beschlossenen neuen Quarantäne-Regeln sehen vor, dass sich dreifach geimpfte Kontaktpersonen von Corona-Infizierten nicht mehr in Quarantäne begeben müssen. Das gilt auch für frisch doppelt Geimpfte oder frisch Genesene.

Infizierte und Kontaktpersonen können sich nach sieben Tagen freitesten

Außerdem werden kürzere Quarantänezeiten im Fall von Infektionen ermöglicht, um angesichts steigender Infektionszahlen den personellen Zusammenbruch wichtiger Versorgungsbereiche zu verhindern.

Künftig können sich Infizierte oder Kontaktpersonen, die die Vorgaben für eine Quarantäne-Befreiung nicht erfüllen, nach sieben Tagen durch einen PCR-Test oder einen zertifizierten Antigen-Schnelltest freitesten.

Titelfoto: Peter Kneffel/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Corona: