Dreister Betrug in Handyshops: Wurden massenweise Daten ausgespäht?

Hamburg - In Hamburg stehen zwei Männer im Verdacht, in ihren Handyshops gewerbsmäßig Daten ihrer Kunden ausgespäht und für Betrugstaten genutzt zu haben.

Die Männer sollen Paketabholer um ihre Daten betrogen haben. (Symbolbild)
Die Männer sollen Paketabholer um ihre Daten betrogen haben. (Symbolbild)  © 123rf.com/kritchanut

Die Männer im Alter von 43 und 48 Jahren sollen seit Januar 2018 in ihren Shops mit angeschlossenem Paketannahmeservice die Ausweise von Paketabholern ohne deren Wissen kopiert haben, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Durch umfangreiche Ermittlungen des Landeskriminalamts waren die Männer identifiziert und daraufhin Durchsuchungsbeschlüsse für die entsprechenden Shops und die Privatwohnungen der Männer in den Stadtteilen Wilhelmsburg und Wilstorf erwirkt worden.

Dabei stellten die Ermittler etwa 1000 Aufnahmen von persönlichen Dokumenten und umfangreiches Beweismaterial sicher.

Hamburg: Deutschland und Norwegen fliegen Verletzte aus der Ukraine aus
Hamburg Deutschland und Norwegen fliegen Verletzte aus der Ukraine aus

Mit den ausgespähten Daten sollen mehrere Verträge abgeschlossen worden sein, für die unter anderem Provisionen kassiert wurden.

Die Auswertung des Materials und die Ermittlungen zu Urkundenfälschungen, Betrug und Hehlerei dauern zunächst noch an, hieß es weiter.

Titelfoto: 123rf.com/kritchanut

Mehr zum Thema Hamburg Crime: