Neue Spuren! LKA geht Hinweisen zu 43 Jahre altem Mordfall nach

Lübeck - In einem 43 Jahre alten Mordfall aus Lübeck verfolgt die Polizei neue Spuren.

Damals wollten die Ermittler weder einen Raubmord noch ein Sexualdelikt ausschließen. Jetzt gibt es neue Spuren! (Symbolbild)
Damals wollten die Ermittler weder einen Raubmord noch ein Sexualdelikt ausschließen. Jetzt gibt es neue Spuren! (Symbolbild)  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Nach einem erneuten Fahndungsaufruf hätten die Ermittler einige Hinweise erhalten, denen jetzt nachgegangen werde, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA).

Eine Cold-Case-Unit des LKA hatte in diesem Jahr den Fall des Mordes an einer Ehefrau und Mutter neu aufgerollt.

Die damals 31-Jährige war am 8. Februar 1978 tot in ihrer Wohnung in der Nähe des Lübecker Hauptbahnhofes gefunden worden.

Hamburg lockert 2G-Modell: keine Maskenpflicht mehr
Hamburg Politik Hamburg lockert 2G-Modell: keine Maskenpflicht mehr

Der Ehemann hatte die unbekleidete Leiche seiner Frau im Ehebett entdeckt, als er am späten Nachmittag nach Hause kam.

Da auch ein größerer Geldbetrag aus der Wohnung verschwunden war, wollten die Ermittler damals weder einen Raubmord noch ein Sexualdelikt ausschließen.

Verbesserte Methoden zur DNA-Untersuchung führten nach Angaben des LKA dazu, die Ermittlungen in dem Fall wieder aufzunehmen.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Crime: