Angriff im Flüchtlingsheim: Mann verletzt Frau tödlich mit Messer

Hamburg - Großeinsatz in einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg-Langenhorn. 

Die Polizei hat das Flüchtlingsheim abgesperrt.
Die Polizei hat das Flüchtlingsheim abgesperrt.  © Blaulicht-News.de

Bei einer Auseinandersetzung gegen 22 Uhr in dem Gebäude am Jugendparkweg ist eine 25 Jahre alte Frau gestorben. 

Der Tatverdächtige sei schwer verletzt, teilte die Hamburger Polizei am Dienstagmorgen mit. 

Der 27-Jährige habe die Frau am Montagabend mit einem Messer angegriffen und die Waffe danach gegen sich selbst gerichtet. 

Ersten Informationen vom Einsatzort zufolge lagen beide blutüberströmt am Boden. 

Sie wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. 

Die Frau sei in der Nacht gestorben. Der Gesundheitszustand des Tatverdächtigen ist nach einer Notoperation den Polizeiangaben zufolge stabil. 

Mordkommission und Staatsanwaltschaft ermitteln. 

Polizisten sicherten Spuren am Tatort.  

Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar. 

Update 11.33 Uhr: Neue Informationen der Polizei

Der blutigen Auseinandersetzung ging ein Streit zwischen der Frau und ihrem Ex-Partner voraus, wie die Polizei mitteilte. Der 27-Jährige aus Eritrea soll die 25-Jährige schließlich mehrfach mit einem größeren Küchenmesser in die Brust gestochen und sich anschließend mit dem Messer selbst verletzt haben. 

Die Frau starb im Krankenhaus, der Mann befindet sich inzwischen außer Lebensgefahr. 

Augenzeugen der Bluttat waren eine Frau und ein elf Jahre altes Kind. Beide wurden mit einem Schock ins Krankenhaus gebracht. 

Die Staatsanwaltschaft will einen Haftbefehl gegen den 27-jährigen Tatverdächtigen erwirken.

Titelfoto: Blaulicht-News.de

Mehr zum Thema Hamburg Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0