Darum wurden 3000 Paar Louis-Vuitton-Schuhe vernichtet

Hamburg - Schon am 5. August entdeckte der Hamburger Zoll die heiße Ware. 3000 Paare gefälschte Louis-Vuitton-Schuhe.

Eine Frau trägt eine Tüte mit Louis-Vuitton-Logo. (Symbolbild)
Eine Frau trägt eine Tüte mit Louis-Vuitton-Logo. (Symbolbild)  © 123RF/Francis Dean

Am 29. September wurden diese unter "zollamtlicher Überwachung zu einem Entsorgungsunternehmen" gebracht und  fachgerecht vernichtet, so das Hauptzollamt in einer Pressemitteilung.

Die Fälschungen seien in einer aus China kommenden Palette mit 1250 Kartons "No-Name"-Winterstiefeln und -schuhen entdeckt worden, heißt es weiter.

Gespendet werden konnten die Schuhe allerdings nicht.

Der Grund sei, dass gefälschte Produkte oft unter fragwürdigen Bedingungen hergestellt werden würden und dadurch eine Gesundheitsgefährdung beim Tragen nicht ausgeschlossen werden könne, so die Erklärung.

Titelfoto: 123RF/Francis Dean

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0