Das hat es mit der Regenbogen-Aktion am Rathaus auf sich

Hamburg - Was war denn das? Eine bunte Lichtinstallation war am Freitagabend im Alsterfleet in Hamburg neben dem Rathaus zu sehen.

Mit einer Lichtinstallation erinnerte Greenpeace an das Ende des Zweiten Weltkriegs.
Mit einer Lichtinstallation erinnerte Greenpeace an das Ende des Zweiten Weltkriegs.  © HamburgNews/Christoph Seemann

Auf einen Wassernebel wurde ein Regenbogen und das Wort Peace für Frieden projiziert. Dahinter steckt die Umweltschutzorganisation Greenpeace.

Mit der Aktion sollte still an das Ende des Zweiten Weltkriegs, an den Tag der Befreiung, erinnert und ein Zeichen für den Frieden gesetzt werden.

Dieses geschichtsträchtige Datum jährt sich am Samstag zum 76. Mal. Am 8. Mai 1945 kapitulierte Nazi-Deutschland vor den Alliierten.

Hamburg: Niedrige Zahlen: Hamburger Senat berät über Lockerung der Maskenpflicht!
Hamburg Niedrige Zahlen: Hamburger Senat berät über Lockerung der Maskenpflicht!

Der Zweite Weltkrieg war mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht in Europa endlich vorbei. 60 bis 70 Millionen Menschen starben laut Bundeszentrale für politische Bildung im Krieg.

An die Kriegsopfer erinnert auch die sogenannte Barlach-Stele im Alsterfleet, direkt neben der Lichtinstallation.

Auf dem 21 Meter hohen Monument ist das Relief einer trauernden Mutter mit Kind zu sehen.

Das Denkmal für die Gefallenen beider Weltkriege wurde vom Künstler Ernst Barlach geschaffen.

Titelfoto: HamburgNews/Christoph Seemann

Mehr zum Thema Hamburg: