Erneute "Pimmelgate"-Aktion gegen Hamburgs Innensenator Andy Grote

Hamburg - Es hört nicht auf! Die "Pimmelgate"-Beleidigungen gegen Hamburgs Innensenator Andy Grote (53, SPD) gehen in die nächste Runde.

Das Plakat mit der Aufschrift "Andy, Du bist so 1 Pimmel" war am Samstag an der Roten Flora zu sehen.
Das Plakat mit der Aufschrift "Andy, Du bist so 1 Pimmel" war am Samstag an der Roten Flora zu sehen.  © Lars Ebner

Am Samstag hatten Aktivisten an der Fassade der Roten Flora im Schanzenviertel ein Plakat mit den Worten "Andy, Du bist so 1 Pimmel" angebracht.

Der Spruch war auf einem gelben Kreis zu sehen, links und rechts davon jeweils Theatervorhänge. Verziert wurde das Ganze noch mit dem Slogan "Soko Wand und Farbe", der eine Anspielung auf die Hamburger Polizei sein soll, die in der Vergangenheit im Kampf um die Hafenstraße linke Parolen übermalte.

Und so war es auch in diesem Fall. Am Sonntagmorgen war der Schriftzug gegen Innensenator Grote nicht mehr zu sehen. Die Wörter gegen den 53-Jährigen wurden nach einem Besuch der Polizei mit schwarzer Farbe überpinselt.

Hamburg: Großer Besucheransturm trotz 2G beim Winterdom: Hamburger Volksfest endet
Hamburg Kultur & Leute Großer Besucheransturm trotz 2G beim Winterdom: Hamburger Volksfest endet

Hintergrund der erneuten Aktion gegen den Politiker ist eine Durchsuchung von Anfang September gegen einen Twitter-User, der Ende Mai einen Tweet mit eben den Worten "Andy, Du bist so 1 Pimmel" abgesetzt hatte.

Die Aktion der Hamburger Polizei wurde aufgrund ihrer Verhältnismäßigkeit infrage gestellt und führte zu einer bundesweiten Kontroverse und internationalen Berichterstattung.

Aufkleber im Umfeld von Grotes Wohnung sorgten für Säuberungsaktion

Die Polizei übermalte den Spruch gegen Innensenator Grote mit schwarzer Farbe übermalt.
Die Polizei übermalte den Spruch gegen Innensenator Grote mit schwarzer Farbe übermalt.  © Markus Scholz/dpa

Die Plakatierung an der Roten Flora war nicht die erste Aktion gegen den Innensenator. Zuletzt tauchten auch Aufkleber im Umfeld der Wohnung Grotes auf St. Pauli auf, die den "Pimmelgate"-Spruch zeigten. Zur Gefahrenabwehr wegen des Verdachts auf Beleidigung wurde diese allerdings von der Polizei entfernt.

Der polizeiliche Staatsschutz hat in der Angelegenheit die Ermittlungen gegen unbekannt übernommen.

Und auch in der Bürgerschaft ist der "Pimmelgate" bereits Gegenstand gewesen. Die CDU-Fraktion wollte per Anfrage wissen, "wie viele Aufkleber oder andere Symbole" Polizei oder Staatsanwaltschaft in den vergangenen vier Jahren in der Stadt entfernt haben oder entfernt haben lassen.

Titelfoto: Lars Ebner

Mehr zum Thema Hamburg: