Explosionsgefahr! 150 Gäste aus Hamburger Hotel evakuiert

Hamburg - Gefährlicher Einsatz für die Hamburger Feuerwehr am Donnerstagmittag!

Die Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot vor Ort.
Die Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot vor Ort.  © HamburgNews/Christoph Seemann

Wie ein Sprecher der Feuerwehr auf TAG24-Nachfrage erklärte, besteht in einem Hotel am Steindamm nahe der Hamburger Innenstadt Explosionsgefahr.

In dem Gebäude machte sich gegen Mittag ein seltsamer Geruch bemerkbar. Das Personal evakuierte daraufhin umgehend die rund 150 Hotelgäste und alarmierte die Feuerwehr.

Diese rückte mit einem Großaufgebot an.

Prostituierte leblos in Wohnung gefunden: Obduktion bestätigt Verdacht der Ermittler
Hamburg Crime Prostituierte leblos in Wohnung gefunden: Obduktion bestätigt Verdacht der Ermittler

Wie sich herausstellte, traten in einem Raum in der Tiefgarage, in dem Batterien gelagert wurden, Dämpfe aus. Die Akkus überhitzen und drohten zu explodieren.

Von den rund 80 Einheiten mussten durch die Einsatzkräfte zehn hinaus transportiert werden.

Zudem muss der Raum entlüftet werden.

Der Steindamm ist stadtauswärts gesperrt. Der Einsatz dauert aktuell noch an.

Update, 18.15 Uhr: Batterien sind geborgen

Die Feuerwehr hat am Donnerstagabend Entwarnung geben. Die Batterien eines Notstromaggregats hatten Hitze entwickelt und ihre Form verändert, wie ein Sprecher erklärte. Dadurch habe es eine Reaktion gegeben, in dessen Folge sich explosive Gase entwickelt hätten.

"Schwefelwasserstoff ist ein sehr gesundheitsgefährdender und brandgefährlicher Stoff", erklärte er. Es sei aber niemand verletzt worden. Experten in Spezialanzügen waren im Einsatz.

Am späten Nachmittag war der Einsatz schließlich beendet. Die Bergung der Batterien sei abgeschlossen gewesen, sagte der Sprecher. Eine Fachfirma entsorge sie nun. "Die Hauptgefahr aus dem Keller ist gebannt."

Titelfoto: HamburgNews/Christoph Seemann

Mehr zum Thema Hamburg: