Feuer in Hamburger Schule ausgebrochen: Polizei hat Verdacht

Hamburg - Nach dem Feuer in einer Hamburger Schule geht die Polizei von Brandstiftung aus.

Auch der Pausenraum wurde in Mitleidenschaft gezogen.
Auch der Pausenraum wurde in Mitleidenschaft gezogen.  © René Schröder

Die Polizei sei in der Nacht zu Dienstag wegen eines Einbruchsalarms zu dem Gebäude der Stadtteilschule in Kirchwerder (Bezirk Bergedorf) gefahren, sagte ein Polizeisprecher. 

Die Beamten hätten zerbrochene Flaschen gefunden. Es sehe so aus, als seien Jugendliche vor Ort gewesen. 

Neben dem Einbruchsalarm gab es zahlreiche Anrufe bei der Feuerwehr

Man habe zunächst befürchtet, dass die 40 mal 15 Meter große Turnhalle in Brand stünde, sagte ein Feuerwehrsprecher. 

Es habe allerdings nur in einem angrenzenden Putzraum gebrannt. 

Eine Ausbreitung des Feuers auf das gesamte Gebäude konnte verhindert werden. Allerdings wurde auch der Pausenraum in Mitleidenschaft gezogen. 

Die Feuerwehr war mit 40 Einsatzkräften vor Ort. 

Der Schaden bewegt sich laut Polizei in einem hohen fünfstelligen Bereich.

Titelfoto: René Schröder

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0