Kind und Erwachsener vermisst: Feuerwehr sucht in der Elbe!

Kollmar - In der Elbe in Kollmar (Kreis Steinburg) suchten am Samstag Einsatzkräfte nach einem neunjährigen Mädchen, das dort baden gegangen war.

In der Elbe in Kollmar werden zwei Personen vermisst: ein neunjähriges Kind und ein Erwachsener. (Symbolfoto)
In der Elbe in Kollmar werden zwei Personen vermisst: ein neunjähriges Kind und ein Erwachsener. (Symbolfoto)  © Jonas Walzberg/dpa

Nach aktuellem Stand werde auch ein Erwachsener vermisst, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Samstagabend.

Drei Erwachsene seien dem Kind gefolgt, um es zu retten - einer von ihnen werde nun ebenfalls vermisst.

Bei dem Rettungseinsatz am Hafen in Kollmar sind nach Angaben eines dpa-Reporters zwei Hubschrauber und Taucher beteiligt, eine Drohne war in der Luft.

Mega-Fund! Fahnder entdecken knapp vier Millionen Schmuggel-Zigaretten
Hamburg Crime Mega-Fund! Fahnder entdecken knapp vier Millionen Schmuggel-Zigaretten

In Kollmar gibt es neben dem kleinen Hafen mit privaten Sportbooten einen Strand mit Spielplatz, Grillplätzen und Liegewiese.

Die Suche läuft dem Reporter zufolge aber auch mehrere Kilometer elbab- und aufwärts.

Update, 23. Juni, 6 Uhr: Leiche des Mädchen gefunden

Wie die Polizei mitteilte, entdeckte ein Sportbootfahrer die Leiche des vermissten Mädchen am Dienstag in der Haseldorfer Binnenelbe.

Update, 20. Juni, 9.30 Uhr: Suche nach neunjährigem Mädchen dauert weiter an

Wie die Polizei am Sonntagmorgen mitteilte, konnte das Mädchen dem herrschenden Sog nicht standhalten und trieb ab. Anwesende alarmierten die Polizei und lösten damit eine intensive Suche aus.

An dieser beteiligten sich neben der Polizei die DLRG, Boote der Wasserschutzpolizeien Brunsbüttel und Hamburg, die Feuerwehr, auch mit Tauchern, und Hubschrauber aus Hannover und Sankt Peter Ording. Zudem gingen Drohnen in die Luft und Suchhunde kamen zum Einsatz.

Bisher tauchte das Mädchen, das in Begleitung ihrer Mutter am Strand unterwegs war, nicht wieder auf. Die Suchmaßnahmen dauern aktuell noch an, die Mutter befindet sich zurzeit in ärztlicher Obhut.

Titelfoto: Jonas Walzberg/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Feuerwehreinsatz: