Geistertunnel am Hauptbahnhof führen ins Jahr 1968

Hamburg - Zeitreise in das Jahr 1968: Hinter Gittertüren verborgen gibt es an der Hamburger U-Bahnstation Hauptbahnhof Nord zwei Geistertunnel.

Ein Werbeplakat der Firma Horten hängt an den Wänden eines verlassenen Bahnsteigs in einem Geistertunnel ohne Gleise unter dem Hamburger Hauptbahnhof. Die 1968 gebaute U-Bahn-Tunnelröhre wurde nie benutzt.
Ein Werbeplakat der Firma Horten hängt an den Wänden eines verlassenen Bahnsteigs in einem Geistertunnel ohne Gleise unter dem Hamburger Hauptbahnhof. Die 1968 gebaute U-Bahn-Tunnelröhre wurde nie benutzt.  © Axel Heimken/dpa

Die 125 Meter langen Röhren, die für Planungen einer U4 nach Lurup bestimmt waren, gingen nie in Betrieb, bekamen keine Gleise.

"Das hing mit der Bevölkerungsentwicklung in Hamburg zusammen, aber auch mit konjunkturellen Schwächen spätestens in Folge der Öl-Krise", sagte Daniel Frahm, Historiker bei der Hochbahn.

Vorbeieilende Passagiere der benachbarten U2 wundern sich bei einem Blick durch die Gitter öfter, was dahinter verborgen sein könnte.

Hamburg: Feuer in Gefahrgut-Lagerhalle sorgt für Großeinsatz!
Hamburg Feuerwehreinsatz Feuer in Gefahrgut-Lagerhalle sorgt für Großeinsatz!

Aber für sie lässt sich von außen nur schwer erkennen, was dort schlummert: In der einen Tunnelröhre werben viele Plakate für Veranstaltungen und Orte in der Hansestadt, die es längst nicht mehr gibt.

In der anderen Tunnelröhre wurde in den 1990er Jahren ein Kunstwerk namens "Firmament" installiert.

Plan ist laut Hochbahn, die beiden Röhren in Zukunft für die neue U5 zu nutzen. "Irgendwann in den 2030er Jahren" könne der Betrieb dort voraussichtlich aufgenommen werden, sagte Verkehrsplaner Roluf Hinrichsen.

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema Hamburg: