Granate in Binnenalster! Taucher bergen ungewöhnlichen Fund

Hamburg - Am Dienstagmorgen machten Taucher der Hamburger Feuerwehr während der Aktion "Hamburg räumt auf" einen womöglich explosiven Fund in der Binnenalster.

Polizei und Kampfmittelräumdienstes im Einsatz an der Binnenalster.
Polizei und Kampfmittelräumdienstes im Einsatz an der Binnenalster.  © Blaulicht-News.de

Nach ersten Informationen bestehe die Gefahr, dass eine Stabgranate im Wasser entdeckt wurde!

Ob es sich tatsächlich um eine Granate handele, sei zum jetzigen Zeitpunkt noch ungewiss.

Gegen 10.30 Uhr hatten Taucher der Feuerwehr Hamburg das vermeintliche deutsche Kampfmittel direk an der Alsterpromenade entdeckt, heißt es.

Sie soll etwa 15 Zentimeter lang sein und in 1,5 Meter Tiefe in der Alster liegen.

Die Promenade des Jungfernstieges wurde inzwischen geräumt und abgesperrt.

Wie man auf einem Bild vom Einsatzort sieht, sind die ersten Experten des Kampfmittelräumdienstes schon vor Ort und sondieren die Lage.

Update, 22. September, 15.05 Uhr: Handgranate aus Binnenalster geborgen

Bei der Handgranate "handelt es sich um eine Granate aus einem der letzten Weltkriege", sagte Feuerwehrsprecher Torsten Wessely der Deutschen Presse-Agentur. 

Jahrzehnte unter Wasser hätten den Sprengkörper so in Mitleidenschaft gezogen, dass er anfangs nicht transportfähig gewesen sei, so Wessely. Spezialisten des Kampfmittelräumdiensts bargen demnach zunächst vorsichtig die Granate, um sie später auf der Außenalster kontrolliert zu sprengen.

30 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und des Kampfmittelräumdienstes waren nach Feuerwehr-Informationen vor Ort. 

Titelfoto: Blaulicht-News.de

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0