Angehender Fahrlehrer macht Drogentest, doch den Beamten fällt etwas auf!

Hamburg - Unfassbar: Ein angehender Fahrlehrer in Hamburg soll unter Drogeneinfluss gefahren sein und versucht haben, Polizeibeamte bei einem Drogentest zu täuschen!

Ein angehender Fahrlehrer in Hamburg soll unter Drogeneinfluss gefahren sein und versucht haben, Polizeibeamte bei einem Drogentest zu täuschen. (Symbolfoto)
Ein angehender Fahrlehrer in Hamburg soll unter Drogeneinfluss gefahren sein und versucht haben, Polizeibeamte bei einem Drogentest zu täuschen. (Symbolfoto)  © Swen Pförtner/dpa

Der Mann sei im Rahmen einer Verkehrskontrolle von den Polizisten angehalten und überprüft worden. Dabei sollen den Beamten körperliche Auffälligkeiten bei dem 27-Jährigen aufgefallen sein, die auf kürzlichen Drogenkonsum hinwiesen.

Der Mann habe jedoch abgestritten, Drogen konsumiert zu haben und einem Drogenschnelltest zugestimmt.

Nach seiner vermeintlichen Urinabgabe sei den Polizisten jedoch aufgefallen, dass die Flüssigkeit im Becher keine Körpertemperatur gehabt hätte.

Also führten die Beamten bei dem 27-Jährigen einen sofortigen Speicheldrogentest durch, der positiv auf Kokain reagiert habe!

Ein Schnelltest mit dem vermeintlichen Urin des Mannes sei hingegen wie zu Erwarten negativ ausgefallen, was die Annahme bestätigt habe, dass der 27-Jährige die Polizisten täuschen wollte.

Nun sei der Mercedesfahrer eingeknickt und habe den Konsum von Drogen zugegeben. Er mache sich nun Sorgen um seine Zukunft, da er aktuell seine Fahrlehrerberechtigung erwerbe.

Dem angehenden Fahrlehrer sei eine Blutprobe ent- und der Führerschein abgenommen worden. Außerdem sei ein Verfahren wegen Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln eingeleitet und die Fahrerlaubnisbehörde in Kenntnis gesetzt worden.

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0