Überraschendes Ergebnis: 900 Blutspender in Hamburg auf Coronavirus getestet

Hamburg - In Hamburg haben einer kleinen Untersuchung zufolge bisher wohl nur wenige Menschen eine Corona-Infektion durchgemacht und sind damit wahrscheinlich eine Weile immun.

Das Blut der Spender wurde auf Antikörper gegen den Erreger untersucht. (Symbolbild)
Das Blut der Spender wurde auf Antikörper gegen den Erreger untersucht. (Symbolbild)  © Thomas Frey/dpa

Forscher des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben das Blut von rund 900 Blutspendern auf Antikörper gegen den Erreger untersucht - nur vier von ihnen waren demnach infiziert. 

Im April sei nur eine von rund 300 Proben positiv gewesen, im Mai zwei und im Juni wieder nur eine, teilte das UKE am Dienstag mit.

"Blutspender sind kein 1:1-Abbild der Hamburger Bevölkerung, aber sie können uns einen guten Anhalt über die unbemerkten Infektionsverläufe geben", erklärte Sven Peine, Leiter des Instituts für Transfusionsmedizin. 

Wer also in Hamburg in den letzten Monaten leichte oder unspezifische Erkältungssymptome gehabt habe, sei mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht an Covid-19 erkrankt gewesen.

Die Untersuchungsreihe im Auftrag der Gesundheitsbehörde soll weiter in rund vierwöchigem Abstand wiederholt werden.

Titelfoto: Thomas Frey/dpa

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0