Corona-Ausbruch in Hamburger Ferienfreizeit: 78 Teilnehmer infiziert!

Hamburg - 78 von rund 100 Teilnehmern einer von einem Hamburger Träger organisierten Ferienfreizeit haben sich mit dem Coronavirus infiziert.

Die Teilnehmer kehren nun in ihre Heimatorte zurück. (Symbolbild)
Die Teilnehmer kehren nun in ihre Heimatorte zurück. (Symbolbild)  © Markus Scholz/dpa

Die Betroffenen - Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene - stammten größtenteils aus Hamburg, sagte Martin Helfrich, Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde, am Freitag.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur fand die Freizeit in Dänemark statt. Für Hamburg dürfte es sich um den größten Einzelausbruch in diesem Jahr handeln.

"Nachdem die Ferienmaßnahme vor Ort unter Quarantäne gestellt worden war, wird diese nun beendet", sagte Helfrich. "Die Teilnehmenden kehren nun an ihre Heimatorte zurück, wo sie sich in der eigenen Häuslichkeit isolieren."

Hamburg lockert 2G-Modell: keine Maskenpflicht mehr
Hamburg Politik Hamburg lockert 2G-Modell: keine Maskenpflicht mehr

Auch für negativ getestete Kontaktpersonen und die mit den positiven Rückkehrern in einem Haushalt lebenden Personen werde Quarantäne angeordnet. "Die nach Wohnort örtlich zuständigen Gesundheitsämter in den Hamburger Bezirken und umliegenden Kommunen übernehmen die weitere Betreuung."

Die bei der Ferienfreizeit Infizierten dürften zum Teil bereits in die aktuelle Corona-Statistik der Stadt eingegangen sein, sagte Helfrich.

Die Übrigen würden in den kommenden Tagen einfließen. Am Freitag hatte die Behörde 57 neue Fälle gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 21,5

Titelfoto: Markus Scholz/dpa

Mehr zum Thema Hamburg: