Verlängerte und verschärfte Corona-Beschränkungen auch in Hamburg

Hamburg - Nach Abschluss der Beratungen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trat Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am späten Mittwochabend vor die Presse.

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) gab am Mittwochabend ein Statement zum weiteren Corona-Vorgehen ab. (Archivfoto)
Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) gab am Mittwochabend ein Statement zum weiteren Corona-Vorgehen ab. (Archivfoto)  © Markus Scholz/dpa

Die bisherigen "Wellenbrecher-Lockdown-Maßnahmen" haben sich laut Tschentscher zwar positiv auf das Infektionsgeschehen ausgewirkt, die Einschränkungen werden jedoch bis zunächst 20. Dezember weiter "verschärft":

  • Private Zusammenkünfte werden auf höchstens fünf Personen und höchstens zwei Hausstände begrenzt (ausgenommen Kinder bis 14 Jahre)
  • Maskenpflicht in allen öffentlich zugänglichen geschlossenen Räumen
  • Maskenpflicht am Arbeitsplatz, wenn der Abstand von 1,50 Meter nicht eingehalten werden kann
  • Maskenpflicht auf engen Straßen und Plätzen in ganz Deutschland (gilt bereits in Hamburg)

Die Weihnachtsferien sollen für Schüler bundesweit am 19. Dezember beginnen und er werde generell empfohlen, vor den Feiertagen möglichst Zuhause zu bleiben, im Homeoffice zu arbeiten und persönliche Kontakte weiterhin zu minimieren.

Zwischen Weihnachten und Silvester sollen die Maßnahmen laut Tschentscher dann etwas gelockert werden. Treffen im engsten Familien- und Freundeskreis seien dann mit maximal zehn Personen möglich (Kinder bis 14 Jahre ausgenommen).

Titelfoto: Markus Scholz/dpa

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0