650 "Querdenker" demonstrierten am Jungfernstieg: 46 Personen ausgeschlossen

Hamburg - Am Mittwochnachmittag haben sich in der Hamburger Innenstadt rund 650 Menschen zu einer Demonstration gegen die geltenden Corona-Maßnahmen versammelt. 

Ein Polizist steht am Rande der Demonstration am Jungfernstieg.
Ein Polizist steht am Rande der Demonstration am Jungfernstieg.  © Blaulicht-News.de

Die Kundgebung mit dem Titel "Aufklärung zum Thema Corona-Fakten!" wurde von den Veranstaltern der "Coronainfo Tour" angemeldet. Am Jungfernstieg kamen daraufhin Hunderte Gegner der Corona-Maßnahmen zusammen.

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an, um die Veranstaltung zu begleiten. 

Ein Großteil der Demonstranten verzichtete dabei auf Mindestabstände und das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes, wie es aktuell in vielen Bereichen der Hamburger Innenstadt vorgeschrieben ist. 

Auch auf mehrfache Durchsagen seitens der Versammlungsleitung und der Polizei reagierten die Teilnehmer nicht.

Per Twitter kündigte die Polizei an, dass die Veranstaltung bei nicht eingehaltenen Auflagen aufgelöst werden müsse. Eine dritte Durchsage sei bereits erfolgt. 

Update, 15.30 Uhr: Weitere Durchsagen der Polizei

Die Polizei hat die Teilnehmer per Lautsprecher aus einem Wasserwerfer ein viertes Mal auf die Einhaltung der Abstände hingewiesen. Man werde die Versammlung sonst auflösen. Immer wieder komme es zu Verstößen.

"Wir kriegen hier die Bußgeldbescheide, also geht bitte auseinander", meldete sich daraufhin auch einer der Versammlungsleiter zu Wort. 

Update, 15.42 Uhr: Versammlung fortgesetzt

Per Twitter wies die Polizei darauf hin, dass ein Großteil der Versammlungsteilnehmer die Abstände inzwischen einhalten würde. Es komme allerdings immer wieder zu einzelnen Verstößen gegen die Eindämmungsverordnung, hieß es in Durchsagen der Polizei. 

Man werde die Teilnehmer auch weiterhin ansprechen. 

Update, 16.07 Uhr: Demonstration beendet

Die Versammlung wurde wie geplant um 16 Uhr von der Versammlungsleitung am Jungfernstieg beendet. 

Zu größeren Zwischenfällen kam es ersten Informationen zufolge nicht.

Update, 20.08 Uhr: 46 Personen ausgeschlossen

Wie die Polizei am Abend weiter mitteilte, seien während der stationären Versammlung Redebeiträge gehalten und Transparent gezeigt worden.

Im Verlauf des Einsatzes wurden 46 Personen ohne Mund-Nase-Bedeckung von der Versammlung ausgeschlossen und Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen sie eingeleitet.

Titelfoto: Blaulicht-News.de

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0