Millionenprojekt! Edeka baut neues Fruchtkontor im Hamburger Hafen

Hamburg – Der Lebensmittel-Riese Edeka baut ein neues Fruchtkontor im Hamburger Hafen - für mehr als 60 Millionen Euro.

Am Mittwoch erfolgte der symbolische Spatenstich auf der Elbinsel Kleiner Graasbrook.
Am Mittwoch erfolgte der symbolische Spatenstich auf der Elbinsel Kleiner Graasbrook.  © EDEKA ZENTRALE Stiftung & Co. KG

Bis 2024 soll das neue Logistik-Drehkreuz für frisches Obst und Gemüse samt einer neuen Bananenreiferei auf dem Kleinen Grasbrook entstehen, wie Edeka am Mittwoch mitteilte.

Dort ist Edeka bereits mit einem Fruchtkontor präsent. "Der direkte Zugang zur Elbe ist für Edeka bei der Beschaffung von Lebensmitteln aus gegenwärtig 80 Ländern weltweit von zentraler Bedeutung."

Mit dem Neubau steige die Kapazität des Edeka-Fruchtkontors von rund 45.000 auf etwa 72.000 Tonnen Obst und Gemüse. In der neuen Reiferei würden zudem künftig rund 61.000 Tonnen Bananen, Avocados und Mangos verzehrfertig gereift und für den Einzelhandel kommissioniert.

China-Einstieg in Hamburger Hafen kurz vor dem Abschluss
Hamburg Wirtschaft China-Einstieg in Hamburger Hafen kurz vor dem Abschluss

Insgesamt verfügt das Edeka-Fruchtkontor den Angaben zufolge in Deutschland, Holland, Spanien und Italien über sieben Standorte und vier Bananenreifereien.

Der neue Logistikkomplex in Hamburg soll vollständig ohne fossile Energieträger auskommen. Das Gebäude werde über eine Photovoltaik-Anlage mit Sonnenenergie versorgt und über die Abwärme der Kälteanlage beheizt, hieß es. "Parallel dazu erlaubt eine moderne Lade-Infrastruktur zukünftig umfassende E-Mobilität am Standort."

Titelfoto: EDEKA ZENTRALE Stiftung & Co. KG

Mehr zum Thema Hamburg Wirtschaft: