Neue Warnstreiks bei Airbus drohen: Konzern-Boss attackiert Gewerkschaft

Hamburg - Mit ganztägigen Warnstreiks bei Airbus will die IG Metall von Donnerstag an die Fertigung an allen deutschen Standorten des Flugzeugbauers lahmlegen.

Die Arbeiter im Airbus-Werk Hamburg-Finkenwerder haben Angst um ihre Jobs. (Archivbild)
Die Arbeiter im Airbus-Werk Hamburg-Finkenwerder haben Angst um ihre Jobs. (Archivbild)  © Georg Wendt/dpa

"Geplant sind Arbeitsniederlegungen teilweise über mehrere Schichten und Tage", kündigte die größte deutsche Gewerkschaft am Mittwoch in Hamburg an.

Hintergrund ist der seit dem Frühjahr schwelende Konflikt über den vom Airbus-Management geplanten Umbau der zivilen Flugzeugfertigung.

IG Metall und Airbus haben in mittlerweile fünf Verhandlungsrunden über die Bedingungen des Umbaus gesprochen, aus Sicht der Gewerkschaft ohne Ergebnis.

Hamburg: Festival-Sommer 2022? Veranstalter zuversichtlich für Hurricane, Deichbrand und Co.
Hamburg Kultur & Leute Festival-Sommer 2022? Veranstalter zuversichtlich für Hurricane, Deichbrand und Co.

"Die letzte Verhandlung hat gezeigt, dass Airbus die Eskalation sucht", sagte der Verhandlungsführer der IG Metall, Daniel Friedrich (46).

"Die Geschäftsführung hat Vereinbarungen zum weiteren Vorgehen wieder zurückgenommen und ist nicht bereit, ein faires Zukunftspaket für alle Beschäftigten und Standorte mit uns abzuschließen."

Diese Airbus-Werke wären von den Plänen betroffen

Daniel Friedrich (46) ist Verhandlungsführer der IG Metall. (Archivbild)
Daniel Friedrich (46) ist Verhandlungsführer der IG Metall. (Archivbild)  © Markus Scholz/dpa

Airbus will die Fertigung von Teilen bei Premium Aerotec in Augsburg, im friesischen Varel und in Rumänien verkaufen.

Zudem will der Konzern die Montage von Flugzeugrümpfen und -strukturen in einem neuen Tochterunternehmen zusammenfassen.

Betroffen wären die Airbus-Werke Stade, Teile des Standorts Hamburg sowie die Tochter Premium Aerotec mit drei der vier Augsburger Werke sowie den Standorten Bremen und Nordenham.

Hamburg: Jugendamt rettet vernachlässigtes Baby! Familie war den Behörden bereits bekannt
Hamburg Jugendamt rettet vernachlässigtes Baby! Familie war den Behörden bereits bekannt

Die IG Metall will eine Aufspaltung verhindern.

Mit den Betriebsräten fordert sie Beschäftigungsgarantien an den Standorten bis ins kommende Jahrzehnt.

Airbus-Chef Faury attackiert IG Metall

Airbus-Chef Guillaume Faury (53) sieht keinen Grund für einen Streik. (Archivbild)
Airbus-Chef Guillaume Faury (53) sieht keinen Grund für einen Streik. (Archivbild)  © Frederic Scheiber/AP/dpa

Airbus-Chef Guillaume Faury (53) hat die IG Metall nach dem neuerlichen Warnstreikaufruf am Mittwoch mit heftigen Worten attackiert. In den vergangenen 20 Monaten hätten Airbus-Beschäftigte "ein unglaubliches Engagement und eine bemerkenswerte Solidarität an den Tag gelegt, um Airbus in der Corona-Pandemie durch eine beispiellose Krise zu tragen", schrieb Faury in einem der dpa vorliegenden internen Brief an die deutschen Belegschaften.

"Dass diese enorme Gemeinschaftsleistung nun infrage gestellt wird, indem Aktivitäten blockiert werden, finden wir unangemessen und respektlos gegenüber all jenen, die Tag für Tag so viel für Airbus geben."

Es gebe "bis dato keinen gravierenden Grund", der den Aufruf zum Warnstreik rechtfertigen würde, heißt es in dem Schreiben von Faury, das auch vom Aufsichtsratsvorsitzenden der deutschen Airbus Operations GmbH, Mike Schöllhorn, unterzeichnet ist.

Beide Manager verwiesen darauf, dass sie seit Beginn des Umbauplanes "viele Garantien in Bezug auf Sicherheit, Arbeitsbedingungen und Investitionen in die Zukunft gegeben" hätten.

Titelfoto: Georg Wendt/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Wirtschaft: